Kurzbilanz

Gelsenwasser bewertet Start in Energiemarkt positiv

Der Trinkwasserversorger Gelsenwasser ist mit seinem Einstieg in den Energiemarkt zufrieden. Durch das Engagement im Gas- und Strommarkt sowie im Bereich Erdgasspeicherung sei im vergangenen Jahr ein "sehr erfreuliches Ergebnis" erzielt worden, hieß es.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Gelsenkirchen (ddp/red) - Das sagte der Vorstandsvorsitzende Manfred Scholle am Dienstag in Gelsenkirchen. So konnten im Geschäftsfeld Energie knapp 80.000 neue Kunden gewonnen werden. Zugleich kündigte Scholle an, dass der Wasserpreis auch 2010 stabil bleiben wird.

Den Angaben zufolge stiegen die Umsatzerlöse von Gelsenwasser im Vergleich zu 2008 um 126 Millionen auf 673,4 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Ertragsteuern übertraf mit 99,6 Millionen Euro das Vorjahresergebnis um 1,2 Millionen Euro. "Wir rechnen auch im Geschäftsjahr 2010 mit einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis", sagte Scholle.

Der Wasserabsatz des Konzerns betrug im vergangenen Jahr 220,5 Millionen Kubikmeter und lag damit deutlich unter dem Vorjahresniveau. Im zentralen Versorgungsgebiet betrug der Rückgang 16,1 Millionen Kubikmeter. Verursacht wurde dies vor allem durch die konjunkturbedingt geringere Abnahme der Industriekunden im Bergbau, in der Eisen- und Metallindustrie und in Kraftwerken. "Dennoch bleibt der Wasserpreis im fünften Jahr in Folge stabil, da wir die Kostensteigerungen in den Bereichen Energie und Material durch interne Optimierung erneut auffangen", erklärte Scholle.

Seit Jahresanfang 2009 beteiligt sich Gelsenwasser am Wettbewerb im Energiebereich. Die Tochtergesellschaft energiehoch3 tritt dabei als reine Online-Marke auf und wirbt bundesweit um Gas- und Stromkunden. Zudem wurden die Produkte Gelsenwasser-Gas und Gelsenwasser-Ökostrom entwickelt, die im unmittelbaren Umfeld des Trinkwasserversorgungsgebiets angeboten werden.

Gelsenwasser ist einer der führenden Trinkwasserversorger Deutschlands und versorgt nach eigenen Angaben rund 2,7 Millionen Menschen. Seit Jahresanfang 2009 beteiligt sich Gelsenwasser am Wettbewerb im Energiebereich. Zudem ist das Unternehmen neben der Energieversorgung auch in der Abwasserentsorgung tätig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkunden sollen auch ausländische Anbieter wählen dürfen

    Brüssel hat den Druck zur Verwirklichung des Binnenmarktes für Gas und Strom erhöht und ein Verfahren gegen acht Länder eingeleitet. Mit den neuen Regeln soll der Wettbewerb weiter angekurbelt werden. Europäern soll es künftig möglich sein, sich auch für einen Stromanbieter aus einem anderen Land zu entscheiden.

  • Hochspannungsleitung

    vzbv: Netz AG bringt Verbrauchern keine niedrigeren Preise

    Nachdem sich Umweltminister Gabriel am Donnerstag für eine einheitliche deutsche Stromgesellschaft stark gemacht hatte, warnen Politiker und Verbraucherschützer vor zu hohen Erwartungen an eine Netz AG. Sie lasse aber in jedem Fall auf mehr Wettbewerb hoffen.

  • Energieversorung

    Gabriel warnt Industrie vor Missbrauch beim Emissionshandel

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt die Energieunternehmen vor weiteren Mitnahmeeffekten im Emissionshandel. Die Kosten für den Emissionshandel dürften nicht beim Stromkunden abgeladen werden, forderte Gabriel in der Tageszeitung "Die Welt" (Samstagausgabe).

  • Strompreise

    NRW: Ministerium veröffentlicht Tarifanhebungen

    Für Stromkunden in Nordrhein-Westfalen soll es in diesem Jahr erstmals völlige Preistransparenz geben. Abweichend von der bisherigen Praxis veröffentlicht das Wirtschaftsministerium ab sofort im Internet die beantragten und die genehmigten Tarifanhebungen aller Energieversorger zwischen Rhein und Weser.

Top