18.07.2012 | © Tarife.de

Urlaubszeit

Viele horten ihr Geld auch bei Abwesenheit zu Hause

Laut einer Umfrage hebt ein Drittel der Bundesbürger (33 Prozent) zu Hause Bargeld auf - und damit wahrscheinlich auch während des anstehenden Urlaubs. Doch das Horten des Geldes ist nicht nur wegen möglicher Einbrecher wenig ratsam.

Berlin (red) - Das geht aus dem "Sparerkompass Deutschland 2012" der Bank of Scotland hervor, für den das Meinungsforschungsinstitut forsa 1.685 Deutsche im Alter von 18 bis 69 Jahren nach ihrem Sparverhalten befragt hat. Dadurch wird das Ersparte unnötigen Risiken ausgesetzt: Einbrecher könnten die Gunst der Stunde nutzen und die eiserne Reserve stehlen. Aber auch ohne physische Einwirkung droht Verlust - die Inflation sorgt dafür, dass das Geld unverzinst an Kaufkraft verliert.

Geld unter der Matratze verliert mehr an Kaufkraft

Gegenüber dem Vorjahr (30 Prozent) hat sich der Anteil der Heimsparer leicht erhöht. "Ersparnisse gehören nicht unter die Matratze. Wer finanziell flexibel sein will, nutzt besser ein gut verzinstes Tagesgeldkonto. Damit bleibt das Guthaben jederzeit verfügbar und verliert nicht an Wert", sagt Bertil Bos, Managing Director der Bank of Scotland in Deutschland.

Sofort verfügbares Bargeld gibt Sicherheitsgefühl

Heimsparer wollen ohne Umwege über ihr Geld verfügen Die Gründe, warum Sparer daheim Bargeld horten, sind vielfältig. Am häufigsten (14 Prozent) geben die Befragten an, eine eiserne Reserve zu Hause sorge für ein Gefühl von Sicherheit. Die sofortige Verfügbarkeit des Geldes ohne den Umweg über eine Bank ist 13 Prozent der Befragten ein wichtiges Anliegen (Mehrfachnennungen möglich). Weitere neun Prozent möchten für unvorhergesehene Ereignisse ein finanzielles Polster vorrätig haben.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Verivox: Tagesgeld bringt oft gar keine Zinsen Geld Wegen der extrem niedrigen Zinsen am Geld- und Kapitalmarkt müssen immer mehr Verbraucher auf eine Verzinsung ihrer Tagesgeldkonten verzichten. Einer Auswertung von Verivox zufolge zahlen fast 200 Institute keine Zinsen mehr. Trotzdem setzen viele Verbraucher weiter aufs Tagesgeld. weiter...
Girokonto für Kinder bringt oft keine Zinsen Sparschwein Viele Banken zahlen fürs Girokonto von Kindern und Jugendlichen gar keine Sparzinsen oder nur unter bestimmten Bedingungen. Von 86 überprüften Konto-Angeboten für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene hätten 28 gar keine Zinsen für das Geld der jungen Kunden vorgesehen, berichtet die Zeitschrift "Finanztest". weiter...
Kredite sind im Westen tendenziell teurer Geld 51 Wer bei einer regionalen Bank einen Kredit beantragt, muss im Westen Deutschlands tendenziell mehr bezahlen als im Osten. Dies hat eine Analyse des Vergleichsportals Verivox im Januar 2014 ergeben. Die Angebote im Süden der Republik sind am günstigsten. weiter...
Keine Dispozins-Deckelung in Sicht Frau Kreditkarte Hohe Dispozinsen sind Verbraucherschützern schon lange ein Dorn im Auge. Doch Union und SPD wollen laut Plänen in den Koalitionsverhandlungen die Banken in diesem Punkt nicht an die Kandare nehmen und setzen stattdessen auf mehr Transparenz und Warnhinweise. weiter...
Banken wollen Dispozinsen senken Geld Nach der Senkung der Leitzinsen im Euroraum auf ein Rekordtief wollen viele deutsche Banken von ihren Kunden künftig niedrigere Dispozinsen bei der Überziehung des Kontos verlangen. Das ergab eine Umfrage des "Tagesspiegels". weiter...
Konto & Co.
Geldanlage
Kredite
Autofinanzierung
szmtag