31.07.2012 | © Tarife.de

Einlagensicherung

Sparkassen-Chef will Selbstbehalt für Auslands-Sparer

Der Vorstandsvorsitzende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS), Johannes Werner, hat sich gegen eine europäische Einlagensicherung ausgesprochen. Im "Tagesspiegel" (Montagsausgabe) forderte er einen Selbstbehalt für Sparer, die ihr Geld bei einer Bank außerhalb Deutschlands anlegen.

Berlin (afp/red) - "Wer als Sparer unbedingt die hohen Zinsen bei einer ausländischen Bank in Anspruch nehmen will, der soll, wenn diese Bank Probleme bekommt, auch dafür mit einem Selbstbehalt von zum Beispiel zehn Prozent haften", sagte er. Dies sei ein "rein marktwirtschaftliches Prinzip". Wer einen höheren Zins bekomme, gehe auch ein höheres Risiko ein.

Die europäische Einlagensicherung schützt bei Bankenpleite

Wer Geld bei einer ausländischen Bank anlegt, dessen Vermögen ist dort laut einer EU-Richtlinie bis zur Höhe von 100.000 Euro geschützt. Der Schutz gilt für Guthaben auf Girokonten, für Sparbriefe, Festgeld und Tagesgeld sowie Fremdwährungskonten, die auf Euro lauten.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Bank of Scotland tritt Einlagensicherungsfonds bei Sparschwein Die Bank of Scotland ist seit dem 21. September 2011 neues Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. weiter...
Privatbanken wollen Einlagensicherungsgrenze senken (Upd.) Sparschwein Bankkunden soll im Fall einer Insolvenz ihres Kreditinstituts künftig ein erheblich geringerer Höchstbetrag ersetzt werden als bisher. Die Privatbanken planen eine deutliche Reduzierung der Sicherungshöhe ihrer freiwilligen Einlagensicherung, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.