09.07.2012 | © Tarife.de

Nächstes Jahr

Minijobber sollen 50 Euro mehr verdienen dürfen

Minijobber sollen ab dem nächsten Jahr mehr verdienen können. Die steuerfreie Einkommensgrenze für geringfügig Beschäftigte soll dafür um 50 Euro auf 450 Euro steigen, kündigte FDP-Arbeitsmarktexperte Johannes Vogel am Freitag auf "Spiegel Online" an.

Berlin (dapd/red) - "Seit 2003 hat es bei den Minijobs keine Anhebung der Verdienstgrenzen gegeben. Es ist nur fair, dass die Menschen jetzt einen Inflationsausgleich bekommen", sagte er. Deshalb wolle die Koalition die Minijob-Grenze zum 1. Januar 2013 auf 450 Euro anheben.

Auch Grenze für Midijobs soll angehoben werden

Neue Verdienstgrenzen sollen auch für gering besteuerte sogenannte Midijobs (400 bis 800 Euro) gelten. Hier wird die Schwelle auf 850 Euro angehoben, berichtet das Online-Portal. Der zwischen den Fraktionen von Unions und FDP ausgehandelte Zeitplan sieht vor, dass im September der Gesetzentwurf in erster Lesung beraten werden soll. Ende November soll das Gesetz dann den Bundesrat passieren, um pünktlich zum 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten zu können.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder fünfte Minijobber zahlt Rentenbeiträge Geld Trotz bescheidenen Lohns zahlt rund ein Fünftel der Minijobber in Deutschland für die Rente ein. Dabei hat der größte Anteil der Minijobber noch eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung oder ist bereits in Rente. weiter...
Kaum ein Minijobber zahlt Rentenbeiträge Geld Die zu Jahresbeginn neu eingeführte Rentenversicherungspflicht für Minijobber greift eher selten. Von rund 2,8 Millionen geringfügig Beschäftigten, die seit Anfang des Jahres einen Minijob annahmen, führten Anfang August nur 621.000 oder 23,8 Prozent Beiträge in die Rentenkasse ab. weiter...
Minijobs können reguläre Arbeitsplätze verdrängen Geld Minijobs können durchaus reguläre Arbeitsverhältnisse verdrängen. Nach einer Studie sind vor allem der Einzelhandel, das Gastgewerbe und das Gesundheits- und Sozialwesen davon betroffen, und hier vor allem kleinere Betriebe mit weniger als zehn Mitarbeitern. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.