16.07.2012 | © Tarife.de

Weniger Falschgeld

Fünf gefälschte Geldscheine auf 10.000 Einwohner

In der ersten Jahreshälfte ist nach Angaben der Bundesbank weniger Falschgeld in Umlauf gewesen. Rund 19.000 falsche Banknoten seien von Januar bis Juni registriert worden, teilte die Bundesbank am Montag in Frankfurt am Main mit.

Frankfurt/Main (afp/red) - Dies seien fünf Prozent weniger gewesen als im zweiten Halbjahr 2011 und ähnlich viele wie im Vorjahreszeitraum. Der verursachte Schaden durch falsche Banknoten habe sich auf 1,1 Millionen Euro belaufen. Auf 10.000 Einwohner kämen rund fünf falsche Banknoten.

Beim Falschgeld-Umlauf sei ein "weiterhin rückläufiger Trend" feststellbar, erklärte der für Bargeld zuständige Bundesbank-Vorstand, Carl-Ludwig Thiele. Diese Entwicklung sei auf die Arbeit der Behörden im Kampf gegen Blüten zurückzuführen.

Auch Münzen werden gefälscht

Falsche 20- und 50-Euro-Scheine machten drei Viertel der gefälschten Banknoten aus, erklärte Thiele. Zudem seien im ersten Halbjahr rund 22.000 gefälschte Münzen unterwegs gewesen. Im zweiten Halbjahr 2011 seien es 25.000 falsche Münzen gewesen. Gefälscht wurden demnach ausschließlich 50-Cent-Stücke sowie Ein- und Zwei-Euro-Münzen. Die Zwei-Euro-Münzen hätten dabei 80 Prozent der Fälschungen ausgemacht. Speziell Falschmünzen seien "in der Regel nur bei sehr sorgfältiger Prüfung visuell von echten Münzen zu unterscheiden", erklärte Thiele.

Weniger Falschgeld in der EU

Auch im Euro-Währungsraum entwickelte sich das Falschgeld-Volumen rückläufig, wie die Europäische Zentralbank (EZB) mitteilte. In den 17 Mitgliedsländern waren demnach zwischen Januar und Juni 251.000 falsche Banknoten in Umlauf. Dies habe einem Rückgang um 19 Prozent gegenüber der zweiten Jahreshälfte 2011 entsprochen, als 310.000 falsche Geldscheine zirkulierten. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum waren rund 15 Prozent weniger falsche Banknoten in Umlauf. Insgesamt seien im ersten Halbjahr 2012 in der Euro-Zone 14,6 Milliarden Banknoten im Verkehr gewesen.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Verkäufer müssen nicht mehr als 50 Münzen annehmen Sparschwein Verkäufer sind nicht dazu verpflichtet, viel Kleingeld von ihren Kunden anzunehmen. Bei einer einzelnen Zahlung müssen nur maximal 50 Münzen akzeptiert werden. Der Bundesverband deutscher Banken in Berlin weist auf eine entsprechende EU-Verordnung hin. weiter...
Übergangsfrist für Sepa-Umstellung verlängert Geld 51 Die EU-Kommission wird die Übergangsfrist für die Einführung des neuen europäischen Zahlungssystems Sepa um sechs Monate verlängern. Ein reibungsloser Übergang sei derzeit noch nicht möglich, deshalb werden die bisherigen Überweisungen noch sechs Monate länger funktionieren. weiter...
Bürger sorgen sich um steigende Mieten Geld 51 Die steigenden Mieten sind für die Menschen in Deutschland laut einer Umfrage das wichtigste Wahlkampfthema. 38 Prozent nannten die steigenden Mietsätze und die Wohnungsnot als Topthema, das ihnen unter den Nägeln brennt. Das berichtete der Fernsehsender Phoenix als Auftraggeber am Donnerstag. weiter...
Lettland wird 18. Land der Eurozone Geld 51 Das Eurogebiet wird größer: Lettland kann zum 1. Januar kommenden Jahres den Euro einführen. Die EU-Finanzminister billigten am Dienstag in Brüssel mehrere Rechtsakte, die die Aufnahme ins gemeinsame Währungsgebiet ermöglichen, berichteten Diplomaten. weiter...
Euro-Aus könnte Deutschland eine Billion kosten Geld Sollten mehrere Euroländer Bankrott gehen, ist der bisher in Griechenland verlorene Beitrag vergleichsweise klein. Eine dramatische Verschärfung der Euro-Krise könnte Deutschland nach Einschätzung des Wirtschaftsexperten Hans-Werner Sinn bis zu eine Billion Euro kosten. weiter...
Konto & Co.
Geldanlage
Kredite
Autofinanzierung