13.12.2011 | © Tarife.de

Skepsis

Deutsche erwarten Verschlimmerung der Schuldenkrise

Die Mehrheit der Deutschen, nämlich 62 Prozent, rechnet einer Umfrage zufolge damit, dass die Finanzkrise sich im nächsten Jahr eher zuspitzen wird. 30 Prozent glauben, dass die Situation weniger schlimm wird als sie 2011 war.

Berlin (red) - Nur eine Minderheit von zwei Prozent erwartet, dass die Schuldenproblematik im kommenden Jahr gelöst wird und die Finanzkrise ihr Ende findet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage unter 1.680 Bundesbürgern im Auftrag der Bank of Scotland. Die Menschen in Westdeutschland (62 Prozent) gehen etwas häufiger von einer Verschärfung der Lage aus als die Menschen in Ostdeutschland (59 Prozent).

Weniger Pessimismus im Osten

Der Vergleich der Bundesländer zeigt, dass vor allem die Einwohner Brandenburgs, des Saarlands (je 71 Prozent) und Baden-Württembergs (70 Prozent) befürchten, dass sich die Schuldenkrise zuspitzt. Weniger pessimistisch sind hingegen die Bremer (47 Prozent), Sachsen (52 Prozent) und Niedersachsen (53 Prozent), wo nur rund jeder Zweite eine düstere Prognose abgibt.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Angst um den Euro als um den Arbeitsplatz Geld Die Euro-Schuldenkrise macht den meisten Deutschen Angst. Knapp drei Viertel (73 Prozent) der Bundesbürger fürchten Kosten für die Steuerzahler durch die Krise in einigen EU-Staaten, wie aus der von der R+V-Versicherung am Donnerstag in Berlin vorgelegten Langzeitstudie "Die Ängste der Deutschen" hervorgeht. weiter...
Großbritannien will billig Geld an Banken verleihen Sparschwein Die britische Regierung will ihren eigenen Banken Geld zu günstigen Konditionen leihen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Die Kreditinstitute sollten mit billigen Krediten versorgt werden, um selbst mehr Geld zu verleihen, kündigten Finanzminister George Osborne und Zentralbank-Chef Mervyn King an. weiter...
Deutsche horten ihr Geld für Notzeiten Sparschwein Die Finanzkrise hat für 54 Prozent der Deutschen keine finanziellen Auswirkungen, dennoch bleibt das Sparen für Notzeiten Sparziel Nummer eins der Deutschen. Dabei fühlen gerade sie sich von direkten Auswirkungen der Finanzkrise im europäischen Vergleich nur wenig betroffen. weiter...
Zwei Testsiege für die Bank of Scotland Geld Der Nachrichtensender n-tv und die unabhängige Finanzberatung FMH kürten die Bank of Scotland zur "Besten Tagesgeldbank". Das Anlegermagazin "Euro am Sonntag" zeichnete das Tagesgeldangebot der Bank of Scotland mit der Bestnote "sehr gut" aus und bewertete es als attraktivste Offerte unter insgesamt 81 Anbietern. weiter...
Die Hessen wollen besonders viel fürs Fest ausgeben Frau mit Kind Die Bundesbürger wollen in diesem Jahr Weihnachten eine Nummer kleiner feiern, wobei immer noch stattliche Geldsummen verplant werden. Das meiste Geld möchten dieses Mal mit weitem Abstand die Menschen in Hessen (486 Euro) ausgeben. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.