• Laptop-Probleme

    Umfrage: So erledigen die Deutschen ihre Steuererklärung

    Auf eine Steuererklärung würden viele Deutsche sicherlich insgeheim gerne verzichten oder einen Experten beauftragen, der die mühselige Angelegenheit in Angriff nimmt. Wie eine Umfrage zeigt, bleibt das aber bei vielen ein Wunschtraum.

  • Rentenversicherung

    Mehr Rentner müssen zahlen: Steuererklärung kann sich lohnen

    Vieler Rentner, die bisher nicht von der Steuerlast betroffen waren, werden künftig doch zur Kasse gebeten. Einige Ausgaben können aber auch Ruheständler von der Steuer absetzen.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Geld

    Deutschland setzt verstärkt auf nachhaltige Geldanlagen

    Nachhaltige Geldanlagen nehmen in Deutschland immer mehr zu. Ganz vorne mit dabei sind Anlagestrategien, die etwa Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung ausschließen. Institutionelle Investoren halten dabei im Vergleich zu den Privatanlegern 85 Prozent des Marktanteils.

  • Gewerbe

    Neuer Entgeltatlas soll für mehr Transparenz bei Gehältern sorgen

    Wie sehen die Gehälter in der eigenen Branche aus und gibt es vielleicht eine Region in Deutschland, in der man deutlich besser bezahlt werden würde? Solche und ähnliche Fragen soll künftig der neue Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit beantworten.

  • Steuererklärung

    Steuererklärung: Säumige Bürger sollen Pauschalstrafe zahlen

    Die Steuererklärung ist für die meisten ein äußerst nerviges Unterfangen, das viele gerne hinauszögern. Wer sich dabei zu viel Zeit lässt, soll künftig pauschal mit 25 Euro zur Kasse gebeten werden und zwar für jeden Monat, in dem die Unterlagen zu spät beim Finanzamt abgegeben werden.

  • 500 Euro

    EZB-Rat beschließt Abschaffung des 500-Euro-Scheins

    Der 500-Euro-Schein soll schrittweise abgeschafft werden, so der Beschluss des EZB-Rats. Die Ausgabe soll 2018 eingestellt werden. Eine Absage an das Bargeld an sich stelle das aber nicht dar, betont ein Direktoriumsmitglied der EZB.

  • Postbank

    Postbank will Personal durch Automaten ersetzen

    Die Postbank plant Filialschließungen und die Mitarbeiterzahl in Zweigstellen zu verringern. Serviceangebote sollen dann von Automaten übernommen werden. Dennoch liegen einem Firmensprecher zufolge bisher keine konkreten Pläne zu Personalkürzungen vor.

  • Seniorin

    160.000 Rentner müssen 2017 erstmals Steuern zahlen

    Immer mehr Rentner in Deutschland müssen in den kommenden Jahren Steuern zahlen. Laut Auskunft des Bundesfinanzministeriums wird 2017 jeder Fünfte zur Kasse gebeten. 2018 kommen noch einmal rund 100.000 Ruheständler dazu.

  • Autokauf

    Zahl der Kredite erreicht neuen Höchstwert

    Verbraucher nehmen angesichts der niedrigen Zinsen immer mehr Kredite auf. Zuletzt war die Verlockung in die Miesen zu gehen so groß, als die Abwrackprämie den Kauf von Autos attraktiver machte.

  • EC-Karte

    Kassel wird Testgebiet für kontaktloses Bezahlen

    Das kontaktlose Bezahlen ist bequem und soll noch weitere Vorteile mit sich bringen. Um herauszufinden, wie gut das System funktioniert, hat die Kreditwirtschaft ein Testgebiet auserkoren: In Kassel werden die alten Girocards nach und nach ausgetauscht.

  • Zinsen

    Niedrige Zinsen treffen Verbraucher immer härter

    Das niedrige Niveau der Zinsen bringt viele Institute in Bedrängnis. Einige Banken wollen bestimmte Angebote, wie das kostenlose Girokonto, deswegen streichen. Die EZB hat im Kampf gegen die Niedrigzinsen unter anderem den Leitzins auf Null gesetzt. Kritische Stimmen nehmen zu.

  • Geld ausgeben

    Deutsche spendeten 2015 rund 6,7 Milliarden Euro

    Die Spendenbereitschaft der Deutschen ist hoch und hat im vergangenen Jahr gegenüber 2014 noch einmal zugenommen. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen empfiehlt, Spenden lieber auf wenige Organisationen zu konzentrieren.

  • Zinsen

    Zinsen für Dispokredite liegen im Schnitt bei 8,85 Prozent

    Ein Dispokredit kann besonders bei den momentan von den Banken veranschlagten Zinsen zu enormen Kosten führen. Im Schnitt werden rund 8,85 Prozent an Zinsen verlangt.

  • Seniorin

    Gefahr für Altersarmut wächst: Politiker schlagen Alarm

    Von Altersarmut ist einer WDR-Untersuchung zufolge 2030 etwa die Hälfte aller Rentner bedroht und dementsprechend unter Umständen auf staatliche Leistungen angewiesen. Immer mehr Politiker kündigen nun an, das Thema verschärft in Angriff nehmen zu wollen.

  • Steuer

    OECD: Bei Steuern und Abgaben belegt Deutschland Platz 3

    Bei den Steuern und Sozialabgaben befindet sich Deutschland bei einem aktuellen Vergleich der OECD-Länder auf Platz 3. Nur in Belgien und Österreich zahlen Alleinstehende mit durchschnittlichem Einkommen mehr. Besonders für Zweitverdiener ist die Jobaufnahme den Experten der OECD zufolge so nur wenig lukrativ.

  • Steuererklärung

    Schäuble stellt 10-Punkte-Plan gegen Steuerbetrug vor

    Der Skandal um die Briefkastenfirmen in Panama hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble dazu veranlasst, härtere Geschützte gegen Steueroasen und Geldwäsche aufzufahren. Dazu legt er einen 10-Punkte-Plan vor.

  • NFC

    Bezahlen mit dem Handy: Viele kennen das Verfahren nicht

    Das kontaktlose Bezahlen wird bisher nur von einem kleineren Teil der Deutschen genutzt. Laut einer Umfrage ist der Anteil derer, die sich Sorgen um ihr Geld und ihre Daten machen genauso groß wie der Anteil derjenigen, die das Bezahlsystem noch gar nicht kennen.

  • Geldscheine

    Deutsche setzen auf Sicherheit: Schließfächer boomen

    Um Schließfächer bei einer Bank zu ergattern, müssen Kunden mittlerweile Schlange stehen. Und auch der Verkauf von Tresoren an Privatleute ist angewachsen. Woher kommt das gesteigerte Bedürfnis nach Sicherheit?

  • Steuererklärung

    Ermittlungen wegen "Panama Papers" haben begonnen

    Die australische Steuerbehörde ATO hat in Reaktion auf die "Panama Papers" erste Ermittlungen eingeleitet. Dabei handelt es sich um ein gigantisches Datenleck, das Hinweise auf rund 215.000 Briefkastenfirmen zahlreicher Prominenter und Politiker offen legt.

Top