Solarbundesliga

Geld sparen mit Sonnenenergie im Freibad

Laut einer Studie von der HessenEnergie GmbH lohnen sich Solarabsorber für beheizte Freibäder fast immer. Allerdings gibt es viele Gemeinden, die noch keine Solarschwimmbäder betreiben. Deshalb sind unverglaste Solarabsorber in die Wertung der Solarbundesliga aufgenommen worden. Dies soll Gemeinden davon überzeugen, auf unverglaste Schwimmbadabsorber umzusteigen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

In beheizten Freibädern lässt sich mit unverglasten Schwimmbadabsorbern durchaus Geld von Kommunen oder der privaten Betreiber sparen. Dennoch gibt es bis heute viele Gemeinden, die noch keine Solarschwimmbäder betreiben. Die Deutsche Umwelthilfe will dies ändern und hat deshalb gemeinsam mit ihrem Partner, der Fachzeitschrift Solarthemen, unverglaste Schwimmbadabsorber in die Wertung der Solarbundesliga aufgenommen.

Obwohl die Solaranlagen gerade für Freibäder wirtschaftlich sind, scheitert die Umrüstung auf regenerative Energien häufig am Finanzvolumen. Nach Recherchen der Solarthemen stehen dafür jetzt allerdings zinsgünstige Darlehen im Rahmen des Infrastrukturprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau zur Verfügung. Dieses Programm können sowohl Kommunen als auch private Betreiber von kommunalen Schwimmbädern, zum Beispiel Fördervereine, nutzen. Jörg Dürr-Pucher, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e. V., ermuntert daher alle Kommunen, auf die Sonne im Freibad zu setzen: "Die Bäder sind auch ein Aushängeschild der Kommunen. Wenn die sich als zukunftsfähig präsentieren wollen, ist die Solaranlage eine gute Gelegenheit."

"Es gibt nur einen Grund, keine Solarabsorber für Schwimmbäder zu nutzen, nämlich dann, wenn auf dem Gelände keine ausreichenden Flächen vorhanden sind", erklärt Solarthemen-Redakteur Andreas Witt. "Sonst lohnt sich das immer." Bestätigt hat dies vor kurzem eine Studie der HessenEnergie GmbH im Auftrag des Landes Hessen, die die Solarschwimmbäder in Hessen auf ihre Wirtschaftlichkeit und Funktionstüchtigkeit hin überprüft hat.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Energieversorung

    Trittin: Neue Förderinstrumente nach Auslaufen des 100.000-Dächer-Programms

    Nach Auslaufen des 100 000-Dächer-Programms soll die Solarförderung weiter fortgesetzt werden. Umweltminister Trittin kündigte an, u.a. bei der anstehenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Fördersätze für kleine Anlagen auf Hausdächern weiter zu differenzieren und für Photovoltaikanlagen am Boden eine degressiv gestaltete Einspeisevergütung einzuführen.

  • Stromtarife

    Kurz vorm Ziel: 100 000-Dächerprogramm endet am 30. Juni

    Nur noch ein paar Tage - bis zum 30. Juni genau - haben Eigenheimbesitzer Zeit, die geplante Solarstromanlage auf dem eigenen Dach vom Bund fördern zu lassen. Anträge für das überaus erfolgreiche 100 000 Dächer-Programm können bis zu diesem Zeitpunkt noch bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau gestellt werden.

  • Hochspannungsleitung

    Solarbundesliga: 500. Kommune ins Rennen gegangen

    Die Stadt Wetter an der Ruhr spielt als 500. Kommune in der Solarbundesliga mit. Noch bis übermorgen haben Städte und Gemeinden Gelegenheit, sich im Rennen um die höchste Pro-Kopf-Dichte von Solaranlagen zu plazieren. Organisiert wird die Liga von der Deutschen Umwelthilfe e.V. und der Fachzeitschrift Solarthemen.

Top