Studie

Gefahr eines Atomunfalls im Südwesten am größten

Die vielen Atomkraftwerke in und um Baden-Württemberg bedeuten aus Sicht des Umweltministeriums nicht zwingend eine besonders hohe GAU-Gefahr. Eine entsprechende Studie des Max-Planck-Instituts sei "nicht sehr aussagekräftig", sagte ein Ministeriumssprecher am Freitag in Stuttgart der Nachrichtenagentur dapd.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (dapd/red) - Das sei aber "keine Negierung der Ergebnisse", betonte er. Für eine realistische Risikoeinschätzung müssten jedoch auch die Sicherheitsstandards der einzelnen Anlagen in der Nähe sowie die Qualität der Atomaufsicht berücksichtigt werden.

Das Problem der Reaktordichte

Der Chemieprofessor Jos Lelieveld hatte die Unfallwahrscheinlichkeit rein statistisch berechnet und kam zu dem Ergebnis, dass Katastrophen 200 Mal häufiger zu erwarten seien als bislang angenommen. Südwestdeutschland ist demzufolge weltweit am stärksten gefährdet. Das Umweltministerium bestätigte, dass die Dichte an Reaktoren durch die Nähe zu Frankreich, der Schweiz und Bayern im globalen Vergleich "mit die höchste" sei.

Katastrophen viel häufiger als bislang geschätzt

Zur Berechnung hatte Lelieveld zunächst die Laufzeit aller weltweit betriebenen Reaktoren zusammengerechnet. Diese 14.500 Jahre teilte er anschließend durch vier - weil es bislang vier Mal zu einer Kernschmelze kam, ein Mal in Tschernobyl und drei Mal in Fukushima. Demzufolge käme auf 3.625 Reaktorjahre ein GAU. Selbst wenn man konservativ rechne und von einem Unfall pro 5.000 Reaktorjahre ausgehe, würde es bei derzeit 440 Kraftwerken weltweit alle 10 bis 20 Jahre zu einer Katastrophe kommen.

Das sei 200 Mal so oft, wie die Schätzungen der amerikanischen Zulassungskommission für Kernreaktoren im Jahr 1990 ergeben hätten. In Westeuropa ist ein Unfall laut Lelieveld statistisch alle 50 Jahre zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Stromtarife

    Japan erstmals seit Jahrzehnten komplett ohne Atomstrom

    Erstmals seit den 1970er Jahren funktioniert das Leben in Japan ohne Atomstrom. Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima wurde am Wochenende der letzte noch aktive Reaktor Tomari 3 im Norden des Landes zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Erneut demonstrierten tausende Menschen für einen kompletten Atomausstieg.

  • Energieversorung

    Fessenheim darf trotz Mängel wieder ans Netz

    Trotz nachgewiesener Sicherheitsmängel wird der Reaktor in Fessenheim wieder in Betrieb genommen und seine Laufzeit um zehn Jahre verlängert. Währenddessen ordnet das Schweizer Bundesverwaltungsgericht die Stilllegung des Atomkraftwerks Mühleberg an. Aus Sicherheitsgründen darf dieses vorerst nur noch bis 2013 betrieben werden.

  • Strom sparen

    Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

    Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

Top