Preissteigerungen

Gebühren an fremden Geldautomaten immer noch hoch

Nach wie vor kommt es Verbraucher sehr teuer, wenn sie an einem fremden Automaten Geld abheben.

Geld abheben© Imaginis / Fotolia.com

Nach wie vor kommt es Verbraucher sehr teuer, wenn sie an einem fremden Automaten Geld abheben. Das teilte jetzt die Bundesregierung unter Berufung auf Zahlen des Bundeskartellamtes mit. Dass ausgerechnet genossenschaftlich orientierte Banken ziemlich hohe Gebühren erheben, hat jedoch seinen Grund.

Gebühren sind bislang kaum gesunken

Dass die Gebühren für Fremdabhebungen an Geldautomaten von Sparkassen und Genossenschaftsbanken bisher kaum gesunken sind, geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Fraktion hervor. Laut Bundeskartellamt beträgt die Gebühr bei Sparkassen durchschnittlich 4,26 Euro, bei Genossenschaftsbanken 3,90 Euro pro Abhebung, schreibt die Regierung. Die privaten Banken dagegen hatten sich 2010 auf eine Gebührenobergrenze von 1,95 Euro verständigt. Eine einheitliche Linie für alle Kreditinstitute scheiterte. Allerdings bekommen die Bankkunden inzwischen immerhin die Gebühr direkt mitgeteilt, wenn sie Geld bei einer fremden Bank abheben.

Dichtes Zweigstellennetz will gegenfinanziert werden

Durch die Neuregelung sollten die Gebühren ingesamt sinken, was sie jedoch nur teilweise taten. Immerhin berechnen sich seitdem wenigstens die Banken untereinander keine Zusatzgelder mehr für "Fremdabheber", wie es bis 2010 regelmäßig der Fall war. Übrigens gibt es einen - nicht ganz von der Hand zu weisenden Grund - für die höheren Gebühren ausgerechnet bei den genossenschaftlich orientierten Banken, die doch gemeinhin verbraucherorientierter agieren als ihre private Konkurrenz. Denn gerade Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken unterhalten nach wie vor Filialen fast an jeder Ecke - anders als die private Konkurrenz, die sich sehr genau überlegt, wie viele Filialen an welchen Orten überhaupt wirtschaftlich zu betreiben sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sparkasse

    Girokonto bei Berliner Sparkasse wird teurer

    Die Berliner Sparkasse erhöht die Kontogebühren für die meisten ihrer Kunden. Das klassische Girokonto kostet ab Dezember auch für Bestandskunden sieben Euro im Monat. Auch der Preis für das Online-Konto erhöht sich.

  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

  • Geld sparen

    Sparkasse startet Projekt zum bargeldlosen Bezahlen

    Ab Mitte April können 1,35 Millionen Kunden von Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Niedersachsen mit Funk-EC-Karten bezahlen. Im August soll das kontaktlose Bezahlen bei den Sparkassen bundesweit eingeführt werden. Die TEchnik habe sich auf Festivals und bei Fußballspielen bewährt.

Top