49 Prozent-Anteil

Gebote für Nuon schon in dieser Woche?

Für den zum Verkauf stehenden niederländischen Energieversorger Nuon werden noch in dieser Woche Gebote erwartet. Medienberichten zufolge stehen bis zu 49 Prozent der Unternehmensanteile im Wert von rund sieben Milliarden Euro zum Verkauf. Ursprünglich hieß es, nur 40 Prozent des Unternehmens sollten veräußert werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Amsterdam (sm) - Wie die Nachrichtenagentur Reuter erfahren habe, werden Gebote von der schwedischen Vattenfall und der dänischen Dong erwartet. Ein Nuon-Sprecher habe keinen Kommentar zu den Berichten abgegeben. Laut Reuters bekommen Bieter später die Gelegenheit, den Konzern vollständig zu übernehmen.

Nuon ist auch auf dem deutschen Stommarkt aktiv und bietet in einigen Großstädten Strom und Gas an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Eni bevorzugter Bieter bei Nuon-Übernahme

    Der italienische Energiekonzern Eni ist einem Zeitungsbericht zufolge bevorzugter Bieter für die Übernahme des niederländischen Versorgers Nuon. Der Nuon-Vorstand sehe Eni als "starken strategischen Partner". Daneben gehören auch der Vattenfall und der dänische Energiekonzern Dong zu den Übernahmekandidaten.

  • Hochspannungsmasten

    Nuon legt Bilanz vor und verlängert Bonusaktion in Berlin

    Seit Anfang Februar mischt der niederländische Energiekonzern Nuon mit seiner deutschen Tochter den Berliner Strommarkt auf. Wer sich bis 15. März für das attraktive Angebot entscheidet, erhält nach dem ersten Jahr einen Treuebonus in Höhe von 50 Euro. Die gestern vorgelegte Bilanz fiel zudem positiv aus.

  • Strom sparen

    Nuon und Vattenfall streiten um Berlin

    Das Kundenzentrum von Nuon sei 658 Kilometer von Berlin entfernt, schreibt Vattenfall in einer in allen Berliner Tageszeitungen geschalteten Anzeige. Recht weit aus dem Fenster gelehnt, wo doch auch Stockholm nicht gerade um die Ecke ist. Die Berliner sollte es freuen, denn sie haben die Chance auf günstigeren Strom.

Top