Wie erwartet

GDF Suez steigt in Ostseepipeline-Konsortium ein

Der französische Versorger GDF Suez steigt beim Bau der Ostseepipeline in das Gemeinschaftsunternehmen Nord Stream AG ein. Das Unternehmen habe von den Gründungsmitgliedern E.ON Ruhrgas und BASF/Wintershall einen Anteil von jeweils 4,5 Prozent übernommen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zug (ddp/red) - Das teilte die Nord Stream AG am Montag in Zug mit. GDF Suez ist damit mit neun Prozent an Nord Stream beteiligt. E.ON Ruhrgas und BASF/Wintershall halten jeweils 15,5 Prozent der Anteile, das niederländische Gasinfrastrukturunternehmen N.V. Nederlandse Gasunie neun Prozent. Die russische Gazprom bleibt mit 51 Prozent weiterhin Hauptgesellschafter.

Die fünf Anteilseigner tragen insgesamt 30 Prozent der Projektkosten in Höhe von 7,4 Milliarden Euro. 70 Prozent sollen extern durch Banken und Exportkreditagenturen finanziert werden.

Die seit April im Bau befindliche Ostseepipeline soll nach ihrer Fertigstellung im Jahre 2012 jährlich rund 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Lubmin transportieren. Das entspricht einer Menge, um etwa 52 Millionen europäische Haushalte zu versorgen. Das erste Gas soll bereits im nächsten Jahr durch einen von künftig zwei Leitungssträngen in Lubmin ankommen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsleitung

    Zweiter Leitungsstrang der Ostseepipeline angelandet

    Zwei Wochen nach der Anlandung der deutsch-russischen Ostseepipeline auf dem europäischen Festland hat auch der zweite Leitungsstrang der künftigen Gastrasse das Ufer bei Lubmin erreicht. Der Rohrstrang sei am Freitagabend mit einer Hochleistungswinde vom Greifswalder Bodden an den Strand gezogen worden.

  • Stromnetz Ausbau

    WWF und BUND verzichten auf Klage gegen Ostsee-Pipeline

    Die Gaspipeline durch die Ostsee wird umweltverträglicher gebaut als ursprünglich geplant. Die Umweltorganisationen BUND und WWF konnten einige ökologischen Nachbesserungen durchsetzen, verzichten jedoch im Gegensatz auf ihre Klage gegen das Betreiberkonsortium.

  • Strom sparen

    Bau der Ostseepipeline offiziell gestartet

    Mit einem Festakt ist am Freitag bei Wyborg in Russland der offizielle Start für den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline gefeiert worden. Vor rund 200 geladenen Gästen würdigte Russlands Präsident Medwedew das Gemeinschaftsprojekt als Zeichen einer neuen Qualität der Beziehungen zwischen Westeuropa und Russland.

  • Energieversorung

    Ostseepipeline: Nord Stream korrigiert Baupläne

    Am Freitag soll es losgehen mit einem offiziellen Festakt: Die sogenannte Ostsee-Pipeline soll von der russischen Stadt Wyborg an die deutsche Ostseeküste bei Greifswald führen. Inzwischen hat der Betreiber Nord Stream aber noch einige Korrekturen an den Bauplänen vorgenommen.

Top