Krisen-Vorrat

Gazprom will Gasspeicher in Hinrichshagen anlegen

Gazprom hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" der Bundesrepublik eine Krisen-Bevorratung von Gas angeboten. Ein Ministeriumssprecher bestätigte dem Magazin, dass Manager des Gasgiganten und Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums sich kürzlich in Berlin zu einem Gespräch über das Versorgungsprojekt getroffen hätten.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp-nrd/sm) - Gazprom wolle in Hinrichshagen in Mecklenburg-Vorpommern den größten Gasspeicher Westeuropas anlegen. Zehn Milliarden Kubikmeter sollen hier bis zu 700 Meter tief in die Erde gepumpt werden.

Der Generalbevollmächtige von Gazprom Germania, Claus Bergschneider, sagte dem Magazin, ein Großteil der Krisen-Bevorratung von Gas könne unter die staatliche Kontrolle Deutschlands gestellt werden. Die Bundesrepublik lagert bisher für den Krisenfall kein Gas, sondern nur einen 90-Tage-Vorrat an Öl.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Gazprom baut keinen Gasspeicher nördlich von Berlin

    Der russische Gasversorger Gazprom hat sich nun gegen den riesigen Gasspeicher bei Berlin entschieden. Als Begründung wurden Sicherheitsrisiken genannt. An anderer Stelle geht es jedoch weiter: In Sachsen-Anhalt soll der größte Erdgasspeicher Westeuropas gebaut werden - zusammen mit Gazprom.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

Top