Mehr Macht auf deutschem Gasmarkt

Gazprom will Anteile an Gasimporteur VNG erhöhen

Der russische Energieriese Gazprom will offenbar seinen Einfluss auf dem deutschen Erdgas-Markt weiter ausbauen. Gazprom plane eine Aufstockung seines Anteils am ostdeutschen Gas-Großhändler Verbundnetz Gas (VNG) um rund fünf auf künftig etwa 10,5 Prozent, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (afp/red) - Der russische Energiekonzern wolle das VNG-Aktienpaket des französischen Energiekonzerns GDF Suez übernehmen. GDF Suez solle im Gegenzug dafür einen Anteil an der Erdgas-Ostseepipeline Nord Stream bekommen.

Die Verhandlungen über das Tauschgeschäft seien bereits weit fortgeschritten, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf die mit dem Vorgang vertrauten Kreise. Gazprom habe sogar bereits beim Bundeskartellamt vorgefühlt. Offiziell bestätigen wollten demnach aber weder Gazprom noch GDF Suez das Geschäft.

Die Ausweitung der Beteiligung an VNG ist für Gazprom von hoher strategischer Bedeutung, berichtete die Zeitung. Gemeinsam mit der BASF-Erdgastochter Wintershall könnte sich der russische Gaskonzern demnach bei dem ostdeutschen Erdgasimporteur damit eine Sperrminorität sichern. Beide Unternehmen zusammen haben eine Beteiligung von fast 16 Prozent. Die VNG ist der drittgrößte Gasimporteur in Deutschland. Energieversorger wie etwa Stadtwerke kaufen bei der VNG ihr Erdgas ein. Gazprom ist der weltgrößte Gaserzeuger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Ausländische Investoren kaufen E.on-Tochter Open Grid Europe

    Die E.on-Tochter Open Grid Europe wurde jetzt für 3,2 Milliarden Euro an ausländische Investoren, vornehmlich um die australische Bank Macquairie, verkauft. Die Veräußerung fand statt im Rahmen der Desinvestitionen, die E.on bis 2015 durchführt, um sein Wachstum zu stabilisieren.

  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Strompreise

    Bau der OPAL-Erdgastrasse beginnt

    In Mecklenburg-Vorpommern haben die Arbeiten zum Bau der Ostseepipeline-Anbindungsleitung (OPAL) begonnen. Die ersten Rohrsegmente für die neue Erdgastrasse würden gegenwärtig bei Ferdinandshof südlich von Ueckermünde verschweißt und in den vorbereiteten Rohrgraben verlegt, sagte Wingas-Sprecher Nicholas Neu auf ddp-Anfrage.

  • Strom sparen

    Kartellamt: EnBW darf bei VNG unter Auflagen einsteigen

    Das Bundeskartellamt hat den Einstieg der EnBW bei der Verbundnetz Gas AG (VNG) unter Auflagen genehmigt. Der Karlsruher Energiekonzern muss zur Übernahme der vom Oldenburger Versorger EWE gehaltenen rund 48 Prozent der VNG-Anteile seine Aktien an der GESO Beteiligungs- und Beratungs AG verkaufen, teilten EnBW und EWE mit.

  • Energieversorung

    enviaM übernimmt Mehrheitsbeteiligung bei Mitgas

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM will die Mitgas-Anteile vom zweitgrößten Energiekonzern RWE übernehmen. Im Gegenzug erhielten die bisherigen sachsen-anhaltischen Anteilseigener ein Aktienpaket an der RWE-Tochter enviaM, schreibt die "Leipziger Volkszeitung".

Top