Sparen

Gazprom verschiebt Bau von Gaskraftwerken in Deutschland

Gazprom hat das Projekt zum Bau eines Gaskraftwerks in Eisenhüttenstadt nach einem Medienbericht vorerst auf Eis gelegt. "Auch uns trifft die Krise. Da muss man Prioritäten bei den Investitionen setzen", sagte ein Sprecher der Gazprom Germania GmbH der "Märkischen Oderzeitung".

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Eisenhüttenstadt (ddp-lbg/red) - Die beiden geplanten Gaskraftwerke in Eisenhüttenstadt und im vorpommerschen Lubmin seien "mittelfristig verschoben" worden. Hintergrund der Entscheidung sind der Zeitung zufolge sinkende Preise und Verkaufsmengen bei Erdgas, weshalb Gazprom sparen müsse. Das Eisenhüttenstädter Kraftwerk sollte nahe dem Arcelor-Stahlwerk errichtet werden.

Keine Probleme mit Energieversorgung

Das Brandenburger Wirtschaftsministerium bedauerte die Entscheidung. "Aber Probleme mit der Energieversorgung werden wir deshalb nicht bekommen", sagte ein Ministeriumssprecher dem Blatt. Eisenhüttenstadts Bürgermeister Rainer Werner (SPD) sagte, er gehe davon aus, dass die Gazprom-Pläne nicht endgültig ad acta gelegt, sondern nur verschoben worden seien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Hochspannungsleitung

    EWN kauft Pläne für Kraftwerk von Dong Energy

    Die Energiekraftwerke Nord GmbH (EWN) hat angeblich die Planungsunterlagen zum Bau eines Steinkohlekraftwerks in Lubmin erworben. Die Pläne stammen vom dänischen Energiekonzern Dong Energy, doch statt Kohle wird es jetzt vermutlich ein Gaskraftwerk geben.

  • Strom sparen

    Zeitung: EnBW plant Einstieg bei VNG

    Der Machtkampf um den ostdeutschen Energieversorger VNG ist offenbar entschieden. EWE plant den Verkauf seiner Beteiligung an der VNG und gibt damit den Versuch auf, eine Mehrheit an dem Unternehmen zu erwerben. Als Käufer der Beteiligung von 48 Prozent steht Medienberichten zufolge EnBW bereit.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

  • Hochspannungsmasten

    Glos reist zu Baubeginn für Erdgaspipeline nach Russland

    Zum ersten Spatenstich der neuen Erdgaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird der neue Wirtschaftsminister Michael Glos nach Russland reisen. Die Erdgasleitung soll südlich der russischen Metropole Sankt Petersburg beginnen und in Greifswald enden.

Top