Für 400 Millionen Euro

Gazprom übernimmt offiziell serbischen Öl-Monopolisten NIS

Der russische Gasriese Gazprom hat den serbischen Öl-Monopolisten NIS offiziell übernommen. Ziel sei es, aus NIS "das größte Erdölunternehmen in diesem Teil Europas zu machen", sagte der Chef der Gazprom-Tochter Gazprom Neft, Alexander Djukow, am Dienstag am Sitz der NIS im nordserbischen Novi Sad.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Novi Sad (AFP/sm) - Bis 2012 sollen demnach mehr als 500 Millionen Euro in den Um- und Ausbau des Unternehmens gesteckt werden. 40 Prozent der Summe solle noch in diesem Jahr investiert werden. Anlässlich des Besitzerwechsels wurde ein neues NIS-Führungsgremium ernannt, dem sechs Russen und fünf Serben angehören. Geleitet wird es von Djukows Berater Dmitri Malischew.

Russland und Serbien hatten im Dezember im Rahmen eines umfangreichen Energieabkommens vereinbart, dass Gazprom für 400 Millionen Euro 51 Prozent von NIS übernimmt. In dem Abkommen hatte Belgrad auch sein Einverständnis gegeben, dass die geplante Gas-Pipline South Stream zwischen Russland und Südeuropa durch sein Gebiet verlaufen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gazprom

    Gazprom liefert wieder mehr Gas nach Europa

    Der Konzern teilte am Freitag in Moskau mit, sein Anteil an den Gasexporten nach Europa werde in diesem Jahr "realistischerweise" 33 Prozent betragen - und damit ein gutes Stück größer sein als 2012 mit 26 Prozent. Das liegt den Angaben zufolge vor allem an dem ungewöhnlich kalten März, auf den Europa nicht vorbereitet gewesen sei.

  • Hochspannungsleitung

    Deutschland hilft Serbien mit Gas aus

    Angesichts der ausbleibenden russischen Gaslieferungen über die Ukraine hat Serbien nach Angaben seines Präsidenten mit der deutschen Regierung Ausgleichslieferungen vereinbart. Rund ein Siebtel der Bevölkerung musste aufgrund der ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland ohne Heizung auskommen.

Top