Gazprom

Gazprom steigert Nettogewinn um ein Drittel

Der russische Energiekonzern Gazprom hat im dritten Quartal des vergangenen Jahres den Nettogewinn aufgrund niedrigerer Steuern und günstiger Wechselkurse um ein Drittel gesteigert. Damit konnte der weltgrößte Gasproduzent den Rückgang der Nachfrage von Juli bis September 2009 mehr als kompensieren.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (ddp.djn/red) - Der Nettogewinn stieg um 33 Prozent auf 174,64 Milliarden Rubel (4,1 Milliarden Euro), wie Gazprom am Montag in Moskau mitteilte. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten, die mit einem Nettogewinn von 158,2 Milliarden Rubel gerechnet hatten. Die Erlöse verringerten sich um acht Prozent auf 770,79 Milliarden Rubel. Der Umsatz litt unter der Nachfrageschwäche in Europa, dem wichtigsten Kunden des Gaskonzerns.

Absatz in Europa gesunken

Gazprom deckt rund ein Viertel des europäischen Gasbedarfs. Die Nachfrage der Europäer war wegen der Wirtschaftskrise gesunken. Erschwerend kam hinzu, dass aufgrund alternativer Energiequellen auch der Marktanteil von Gazprom abnahm. Im Vergleich zum zweiten Quartal konnte Gazprom im dritten Quartal jedoch eine leichte Verbesserung erzielen, da die europäische Nachfrage geringfügig zunahm.

Top