15 Milliarden Kubikmeter

Gazprom plant zwei Mega-Erdgasspeicher im Nordosten

Gazprom will im Nordosten Deutschlands zwei riesige unterirdische Erdgasspeicher erschließen und darin bis zu 15 Milliarden Kubikmeter nordsibirisches Erdgas aus der geplanten Ostseepipeline Nord Stream deponieren. Das Fassungsvermögen würde etwa einem Zehntel des deutschen Jahresbedarfs entsprechen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Lärz (ddp-nrd/sm) - Damit würden Gazprom und seine Partner künftig über die beiden größten deutschen Erdgasspeicher verfügen, sagte der zuständige Direktor von Gazprom Germania, Andreas Hieckmann, am Mittwoch in Ichlim.

Nach der inzwischen weitgehend abgeschlossenen Erkundung der mecklenburgischen Sandsteinformation Hinrichshagen bei Waren soll ab Februar die Eignung eines Feldes bei Sewekow an der Landesgrenze von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg untersucht werden. Bei entsprechender Eignung soll der mehrere Hundert Millionen Euro kostende Speicher bis zur vollständigen Inbetriebnahme der Ostseepipeline 2012 erschlossen und in Betrieb genommen werden. Eine Entscheidung über den Bau des rund 400 Millionen Euros kostenden Speichers Hinrichshagen soll noch in diesem Jahr fallen.

15 Milliarden Kubikmeter aus Ostsee-Pipeline

Die zwei Gasdepots werden über zusätzliche Trassen an die geplanten Festlandleitungen NEL (Nordeuropäische Leitung) und die OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung) angeschlossen. Während Gazprom bei Hinrichshagen von einer geschätzten Speicherkapazität von bis zu fünf Milliarden Kubikmeter ausgeht, erwarten die Experten für Schweinrich ein Fassungsvolumen von bis zu zehn Milliarden Kubikmeter.

Mit der Inbetriebnahme der Speicher könnten künftig Versorgungsengpässe zum Beispiel im Winter ausgeglichen und bei Bedarf zusätzliches Gas in die nach West- und Südeuropa führenden Trassen gepumpt werden, sagte Hieckmann. Sicherheitsprobleme bei der Errichtung und während des Betriebs der Läger schloss er aus. Auch von dem bei Wittstock geplanten umstrittenen Truppenübungsplatz der Luftwaffe würden keine Gefahren ausgehen. Vorsorglich sollen jedoch alle Bohrungen zusätzlich abgesichert werden. Während sich das künftige Depot Hinrichshagen in Mecklenburg-Vorpommern befindet, wird sich das Feld Schweinrich zu zwei Dritteln auf das Land Brandenburg erstrecken. Das Genehmigungsverfahren soll nach Gazprom-Angaben daher weitgehend vom Bergamt Brandenburg geführt werden.

Gasverbrauch steigt im Winter auf das 25-Fache

Der jährliche Gasverbrauch in Deutschland liegt gegenwärtig bei etwa 110 Milliarden Kubikmetern. Während Verbraucher und Industrie im Sommer meist nicht in der Lage sind, das aus Russland fließende Gas kontinuierlich abzunehmen, steigt der Bedarf in strengen Wintern bis auf das 25-Fache. Derzeit werden 37 Prozent des deutschen Gasbedarfs durch russische Importe gedeckt. Weitere 26 Prozent der Lieferungen kommen aus Norwegen sowie 18 Prozent aus den Niederlanden. Schätzungen zufolge wächst der deutsche Erdgasbedarf in den nächsten 10 bis 15 Jahren um etwa 30 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Kaminfeuer

    Kaminfeuer prasseln trotz mildem Winter

    Die Nachfrage nach Brennholz ist trotz des milden Winters ungebrochen. Damit hätten sich auch die Preise stabil gehalten, berichten Branchenexperten. Das Heizen mit Brennholz sei aber fast dreißig Prozent günstiger als mit Öl oder Gas und zudem umweltverträglicher.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

  • Stromtarife

    Sellering unterstreicht Bedeutung der Ostseepipeline

    Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat vor dem Hintergrund des Gasstreits zwischen der Ukraine und Russland die Bedeutung der geplanten Ostseepipeline nach Lubmin hervorgehoben. Diese mache Deutschland von Gastransporten durch andere Länder unabhängig, sagte er am Donnerstag in Schwerin.

  • Strompreise

    Frankreich will bei Ostsee-Pipeline einsteigen

    Der französische Energieriese GDF Suez will bei der geplanten Ostsee-Pipeline zwischen Russland und Deutschland einsteigen. Wenn die anderen Partner einverstanden seien, wolle der Konzern sich beteiligen, hieß es. Das französische Unternehmen werde in den kommenden Jahren immer mehr Gas brauchen, und ein Großteil des russischen Gases werde durch die Pipeline transportiert werden.

Top