Unternehmenszahlen

Gazprom Germania verdient weniger trotz steigendem Umsatz

Das Unternehmen Gazprom Germania konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz steigern, hat allerdings weniger verdient. Die Erlöse sind von 5,58 Millionen auf 8,03 Millionen Euro gestiegen, während das Jahresergebnis von 537,1 Millionen auf 496,5 Millionen gefallen ist. Das ist jedoch das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr gesteigert, zugleich aber weniger verdient. Wie die deutsche Gazprom-Tochter am Donnerstag mitteilte, stiegen die Erlöse binnen Jahresfrist von 5,58 Milliarden auf 8,03 Milliarden Euro. Das Jahresergebnis der Unternehmensgruppe sei dagegen von 537,1 Millionen auf 496,5 Millionen Euro gesunken.

Zweitbestes Ergebnis der Firmengeschichte

Hans-Joachim Gornig, Gazprom-Germania-Geschäftsführer, zeigte sich "angesichts eines von Verwerfungen geprägten wirtschaftlichen Umfeldes" mit dem Geschäftsergebnis "sehr zufrieden". Es sei das zweitbeste Ergebnis der fast 20-jährigen Unternehmensgeschichte.

Das Unternehmen Gazprom

Gazprom Germania beschäftigte nach eigenen Angaben rund 500 Mitarbeiter, davon etwa 200 in Berlin. Das Unternehmen vermarktet Erdgas aus Russland und Zentralasien in Europa und in Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Ferner sei der Konzern im Handel auf liberalisierten europäischen Märkten aktiv. In den kommenden Jahren soll zudem in Gaskraftwerke und Erdgasspeicher investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Strom sparen

    Gasimporteur VNG und Gazprom weiten Kooperation aus

    Der in Leipzig ansässige Erdgasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG) und der russische Energiekonzern Gazprom wollen auch künftig eng kooperieren. Die seit zwölf Jahren bestehende technische Kooperation soll um eine weitere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit ergänzt werden.

  • Stromtarife

    Gazprom baut keinen Gasspeicher nördlich von Berlin

    Der russische Gasversorger Gazprom hat sich nun gegen den riesigen Gasspeicher bei Berlin entschieden. Als Begründung wurden Sicherheitsrisiken genannt. An anderer Stelle geht es jedoch weiter: In Sachsen-Anhalt soll der größte Erdgasspeicher Westeuropas gebaut werden - zusammen mit Gazprom.

  • Stromtarife

    Gazprom verschiebt Bau von Gaskraftwerken in Deutschland

    Gazprom hat das Projekt zum Bau eines Gaskraftwerks in Eisenhüttenstadt nach einem Medienbericht vorerst auf Eis gelegt. "Auch uns trifft die Krise. Da muss man Prioritäten bei den Investitionen setzen", sagte ein Sprecher der Gazprom Germania GmbH der "Märkischen Oderzeitung".

Top