Wechselkurseffekte und Finanzkrise

Gazprom Germania macht weniger Gewinn

Gazprom Germania hat im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Gewinneinbußen verzeichnet. Laut Unternehmensangaben sank das konsolidierte Ergebnis nach Steuern von 315 Millionen im Vorjahreszeitraum auf knapp 295 Millionen Euro. Grund seien Wechselkurseffekte und die Turbulenzen an den Finanzmärkten.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp.djn/sm) - Zugleich steigerte Gazprom Germania jedoch den konsolidierten Umsatz von Januar bis September auf 9,2 Milliarden Euro gegenüber 4,85 Milliarden Euro im Vorjahr. In diesem Zeitraum lieferte das Unternehmen mehr als 437 Milliarden Kilowattstunden Erdgas, rund 117 Milliarden Kilowattstunden mehr als im Vorjahreszeitraum.

Gazprom Germania beschäftigt nach eigenen Angaben derzeit mehr als 240 Mitarbeiter, davon rund 140 am Standort Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gazprom Germania verdient weniger trotz steigendem Umsatz

    Das Unternehmen Gazprom Germania konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz steigern, hat allerdings weniger verdient. Die Erlöse sind von 5,58 Millionen auf 8,03 Millionen Euro gestiegen, während das Jahresergebnis von 537,1 Millionen auf 496,5 Millionen gefallen ist. Das ist jedoch das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte.

  • Hochspannungsleitung

    Deutsche Gazprom-Tochter legt 2008 massiv zu

    Das Gashandelsunternehmen Gazprom Germania hat im vergangenen Jahr sein kräftiges Wachstum fortgesetzt und in allen Bereichen deutlich zugelegt. Besonders in Großbritannien und in Zentralasien seien die Verkäufe gestiegen, teilte der Konzern mit.

  • Strom sparen

    Gazprom Germania steigert Umsatz und Gewinn

    Die deutsche Gashandelstochter des russischen Gazprom-Konzerns, die Gazprom Germania GmbH, hat im ersten Halbjahr 2008 einen Nettogewinn von 263,3 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahr stand beim konsolidierten Ergebnis nach Steuern ein Wert von 184 Millionen Euro zu Buche, dies entspricht einer Steigerung von 78,9 Millionen Euro.

Top