Hohe Gaspreise

Gazprom erzielt 2008 hohe Gewinne

Der russische Energieriese Gazprom hat im vergangenen Jahr wie andere Energieunternehmen auch von den hohen Ölpreisen profitiert und satte Gewinne geschrieben. Der Konzern verdiente von Januar bis September unter dem Strich 752 Milliarden Rubel (16,5 Milliarden Euro).

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (afp/sm) - Die hohen Energiepreise über weite Strecken des vergangenen Jahres haben dem russischen Gasriesen Gazprom noch einmal satte Gewinne beschert. Der Konzern verdiente von Januar bis September unter dem Strich 752 Milliarden Rubel (16,5 Milliarden Euro), ein Plus von 65,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg um 49 Prozent auf rund 1,6 Billionen Rubel (34,6 Milliarden Euro).

Der Konzern profitierte dabei neben einem gestiegenen Absatz vor allem von den hohen Gaspreisen im vergangenen Jahr. Der Gaspreis ist mit einer leichten Verzögerung an den Ölpreis gekoppelt, der im vergangenen Juli ein Allzeithoch erreicht hatte. Seither ist der Ölpreis auf ein Drittel der damaligen Stände gefallen. Auch die Gaspreise sinken deshalb derzeit. Analysten erwarten für das laufende Geschäftsjahr deutlich schlechtere Zahlen für Gazprom.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Hochspannungsmasten

    Presse: Gazprom will Gaspreise für Europa senken

    Deutsche Kunden können sich auf sinkende Gaspreise freuen, denn der russische Gaskonzern Gazprom hat angekündigt, seine Gaspreise deutlich zu senken. Für die europäischen Energieversorger dürfte der Gaspreis in diesem Jahr von derzeit 409 auf 280 US-Dollar sinken, meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf einen Konzernsprecher.

  • Hochspannungsmasten

    Russland und Ukraine offenbar einig im Gasstreit

    Der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine scheint beigelegt. Der russische Regierungschef Wladimir Putin und die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko haben nach stundenlangen Verhandlungen die Beilegung des Konflikts bekanntgegeben.

  • Hochspannungsleitung

    EU warnt Russland und Ukraine vor "schweren Folgen" des Gasstreits

    Die Europäische Union hat Russland und die Ukraine vor "schwerwiegenden Folgen" des Gasstreits zwischen beiden Ländern gewarnt. Unterdessen wurden mehrere Treffen angekündigt. In Berlin hat erstmals die Arbeitsgruppe Gaswirtschaft getagt.

Top