Kein Lieferstopp

Gazprom: Einigung mit Kiew über Schuldenbegleichung

Gazprom hat sich mit dem staatlichen ukrainischen Gasunternehmen Naftogaz auf eine teilweise Rückzahlung von dessen Schulden geeinigt. Laut Gazprom sieht die Einigung vor, dass Naftogaz bis zum 1. Dezember seine Schulden für das im September gelieferte Erdgas sowie einen Teil der Rechnung für Oktober begleicht.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - Für die Monate September bis November ist Naftogaz laut Gazprom einschließlich Strafgebühren mit 2,4 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) im Rückstand.

Gazprom hatte am Wochenende damit gedroht, die Lieferungen an die Ukraine ab Januar einzustellen, sofern bis dahin kein neuer Vertrag unterzeichnet sei. Die Verhandlungen seien wegen Kiews Weigerung, seine Schulden zu begleichen, ins Stocken geraten. Durch die Ukraine wird der Großteil der Gasimporte der EU aus Russland gepumpt. Ein früherer Streit zwischen den beiden Ländern über die Gaspreise hatte im Januar 2006 die Lieferungen in eine Reihe europäischer Länder kurzzeitig beeinträchtigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

    Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Hochspannungsmasten

    Ukraine will Schulden bei Gazprom begleichen

    Nach der Androhung eines Gas-Lieferstopps will die Ukraine ihre Schulden beim russischen Energieriesen Gazprom begleichen. Dies versicherte der Chef des staatlichen Gasunternehmens Naftogaz, Oleg Dubina, nach Unternehmensangaben bei einem Treffen mit Ministerpräsidentin Julia Timoschenko am Montag in Kiew.

  • Strompreise

    Lieferstopp für Ukraine angedroht - Gaslieferungen nach Europa sicher

    Trotz der Androhung eines Lieferstopps für die Ukraine hat der russische Gaskonzern Gazprom versichert, dass Europa nicht mit Lieferausfällen rechnen muss. "Solche Ängste sind unnötig, das will ich ausdrücklich betonen", sagte der Gazprom-Chef Alexej Miller dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

  • Hochspannungsmasten

    Wingas verzichtet auf Bau von Erdgasleitung in Süddeutschland

    Der Kasseler Gasversorger Wingas wird eine geplante 500 Kilometer lange Erdgasleitung durch Süddeutschland nicht bauen. Die Planungen für das rund 600 Millionen Euro teure Projekte seien eingestellt, teilte der Fernleitungsnetzbetreiber Wingas Transport heute mit und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Top