Schulden

Gazprom droht Weißrussland mit Lieferkürzung bei Gas

Gazprom droht Weißrussland mit einer Kürzung der Gaslieferungen. Die Schulden Weißrusslands beliefen sich auf 244 Millionen Dollar (175 Millionen Euro), sagte Gazprom-Chef Alexej Miller am Freitag bei der Hauptversammlung von Gazprom in Moskau. Auch die Ukraine werde im Juli Schwierigkeiten mit dem Bezahlen haben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Moskau (afp/red) - Gazprom habe Weißrussland aufgefordert, die Schulden zu bezahlen, sagte Miller. Er erwarte eine "konstruktive Antwort". Der Liefervertrag sehe Kürzungen und den Gang vor Gericht vor. Der weißrussische Vize-Regierungschef Wladimir Semaschko erklärte, Weißrussland werde seine Schulden ab August bezahlen.

Auch Ukraine habe Zahlungsschwierigkeiten

Rund ein Fünftel des russischen Erdgases für Europa fließt über das Gebiet Weißrusslands, der Rest über ukrainisches Territorium. Kiew werde seine Rechnung über knapp 300 Millionen Dollar für Juni bezahlen können, sagte Miller, die für Juli aber wahrscheinlich nicht. Eine neue Krise müsse aber verhindert werden. Moskau hatte Kiew Anfang des Jahres wegen Streits um die Zahlung den Gashahn zugedreht. Auch zahlreiche europäische Länder bekamen tagelang kein russisches Gas mehr.

Sondertreffen der EU-Kommission

Die Europäische Kommission will neue Gaslieferstopps mit einem Sondertreffen mit Russland und der Ukraine am Montag verhindern. Bei dem Treffen, an dem auch Vertreter internationaler Finanzinstitutionen teilnehmen, geht es auch um eine mögliche finanzielle Unterstützung für die Ukraine.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Hochspannungsleitung

    Barroso warnt vor neuer Gaskrise in Europa

    Mit einem Krisentreffen in Brüssel will die EU-Kommission neue Gaslieferstopps vermeiden. Zu dem Treffen am Montag in Brüssel sind Vertreter Russlands, der Ukraine und internationaler Finanzorganisationen geladen. EU-Kommissionpräsident José Manuel Barroso warnte in Berlin vor einer Gaskrise wie zu Jahresbeginn.

  • Strom sparen

    Gazprom hält Druck auf Ukraine weiterhin aufrecht

    Die Ukraine hat ihre Gasschulden bei Russland beglichen, dennoch hält der russische Energieriese Gazprom das Nachbarland unter Druck. Angesichts der Wirtschaftskrise sei es "wenig wahrscheinlich", dass Naftogaz auch die Juni-Rechnung werde bezahlen können, hieß es.

  • Hochspannungsmasten

    EU-Experten sollen Lage in Russland und Ukraine erörtertn

    Angesichts einer drohenden neuen Gaskrise schickt die EU ranghohe Kommissionsvertreter nach Russland und in die Ukraine. Die Fachleute sollten alle verfügbaren Informationen über die gegenwärtige Entwicklung zwischen Moskau und Kiew zusammentragen, sagte ein Kommissionssprecher.

Top