Vertragsfreiheit

Gaswirtschaft will an langfristigen Lieferverträgen festhalten

Für den Bundesverband der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) ist die Abschaffung langfristiger Lieferverträge, für die sich derzeit das Bundeskartellamt einsetzt, ein Eingriff in den Grundsatz der Vertragsfreiheit. Auch die Ölpreisbindung, deren Aufhebung in den letzten Tagen mehrfach gefordert wurde, habe ihren Zweck.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Bundesverband der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) hat die Forderungen nach Abschaffung langfristiger Lieferverträge und nach Aufhebung der Bindung des Gaspreises an den Ölpreis zurückgewiesen. Die Ölpreisbindung sei auch auf Wunsch der Produzenten ein Bestandteil der internationalen Lieferverträge, sagte BGW-Geschäftsführer Martin Weyand der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagausgabe). Denn so lasse sich langfristig die Wettbewerbsfähigkeit von Erdgas gegenüber Öl sichern.

Auch ohne Ölpreisbindung würden die Erdgaspreise nicht sinken, sagte Weyand. In Ländern ohne Ölpreisbindung wie Großbritannien oder den USA folgten die Gaspreise ebenfalls den Ölpreisen, denn beide Energien seien in ihrer Verwendung beliebig austauschbar.

Zudem dürfe der Grundsatz der Vertragsfreiheit nicht eingeschränkt werden, sagte Weyand. "Niemand sollte gezwungen werden, das für ihn günstigste Angebot auszuschlagen." Der Präsident des Bundeskartellamtes, Ulf Böge, hatte vorgeschlagen, die teilweise über einen Zeitraum von 20 Jahren laufenden Lieferverträge zwischen den Erdgas-Importeuren und den deutschen Stadtwerken zu untersagen, um den Markt so für neue Wettbewerber zu öffnen. Man sei in der Schlussphase der Gespräche, sagte Böge dazu heute im RBB-Inforadio. "Wir hoffen, dass wir eine Verhandlungslösung erreichen, die zu einer schnellen Öffnung dieses Marktes führen wird", fügte er hinzu. Er halte die Langfristigkeit der Verträge für kartellrechtlich nicht zulässig. "Wir müssen hier zu einer Marktöffnung kommen, das darf kein Verschließungspotenzial sein."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Stromtarife

    Deutsche Gaswirtschaft verteidigt Ölpreisbindung

    Die Kopplung des Gas- an den Ölpreis hat in dieser Woche zu vertärkter Kritik aus nahezu allen politischen Lagern geführt. Die Gaswirtschaft indes warnte nun vor einer vorschnellen Abschaffung, des in den 60er Jahren eingeführten Mechanismus': Man müsse Produzenten langfristige Konditionen bieten, hieß es.

  • Hochspannungsleitung

    Abkopplung gefordert: Öl-/Gas-Preisbindung in der Kritik

    Bundeskanzler, Verbraucherschutzministerin, Bundeskartellamt und Energieverbraucher machen sich momentan gemeinsam für eine Abschaffung der Bindung des Gaspreises an den Ölpreis stark. Das sei unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht mehr gerechtfertigt, sagte der Bundeskanzler heute.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne gegen Koppelung von Gaspreis an Öl

    Die Grünen wollen die bestehende Koppelung der Preise für Erdgas an das immer teurer werdende Öl abschaffen. Die Energieversorger hätten bereits Preiserhöhungen durchgesetzt, die nicht gerechtfertig seien, sagte Grünen-Fraktionsvize Reinhard Loske der Chemnitzer "Freien Presse".

Top