Druck wirkt?!

Gasversorger reagieren offenbar auf Preisproteste

Viele Stadtwerke haben trotz Preiserhöhungen der Gaslieferanten zum 1. April auf eine Erhöhung der Verbraucherpreise verzichtet. Das sagte zumindest Gasverbandschef Uwe Steckert der WAZ. Gleichzeitig wurde das Ergebnis der kartellrechtlichen Überprüfung der Gaspreise in Nordrhein-Westfalen bekannt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Die Proteste gegen die gestiegenen Gaspreise zeigen offenbar Wirkung. "Obwohl alle Stadtwerke zum 1. April Preiserhöhungen ihrer Gaslieferanten bekommen haben, sind die Preise für die Verbraucher weitgehend stabil geblieben", sagte der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Uwe Steckert, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstagausgabe). Dabei sei es den Versorgern auch um die "Beruhigung der Öffentlichkeit" gegangen, fügte Steckert hinzu.

Wie die WAZ in Unternehmenskreisen erfuhr, hat die nordrhein-westfälische Landeskartellbehörde bei einer wochenlangen Preisprüfung von Gasversorgern keine Verstöße ermittelt. Die Wettbewerbshüter hatten die Preise von mehr als 140 Versorgern unter die Lupe genommen. Anders als in Bayern und Rheinland-Pfalz leiten die Behörden in Nordrhein-Westfalen kein Kartellverfahren ein.

Für Aufruhr in der Branche sorgt derzeit auch ein Urteil des Amtsgerichts Heilbronn, das die Preiserhöhung des regionalen Versorgers wegen mangelnder Offenlegung der Kalkulation als "unbillig" und damit unwirksam einstufte. Auch wenn der betroffene Versorger bereits Berufung angekündigt hat, so erhoffen sich Verbraucherschützer eine Signalwirkung für eine Sammelklage gegen E.ON Hanse in Hamburg. Weitere Klagen seien in Vorbereitung, heißt es von Seiten der Verbraucherschützer.

Das könnte Sie auch interessieren
Top