Keine Auskunft

Gasversorger in NRW verzögern offenbar Preisprüfung

Weil die Stadtwerke in Nordrhein-Westfalen nicht konstruktiv mitwirken, wird sich die Entscheidung über ein mögliches Missbrauchsverfahren gegen die Gasversorger weiter verzögern. Seit Dezember läuft eine Preisabfrage der Landeskartellbehörde bei den 140 Gasversorgern, nur ein Viertel der Unternehmen hat bislang geantwortet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Die Entscheidung über ein mögliches Missbrauchsverfahren gegen Gasversorger in Nordrhein-Westfalen wird offenbar durch einige Unternehmen verzögert. "Die Versorger haben nicht konstruktiv an der Sache mitgewirkt", sagte Heike Döll-König vom zuständigen Landeswirtschaftsministerium der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) in Essen. Schon seit Dezember laufe eine Preisabfrage der Landeskartellbehörde bei den 140 Gasversorgern an Rhein und Ruhr. Nur ein Viertel der Unternehmen habe bislang darauf geantwortet.

In Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland gibt es nach Angaben des Bundesverbands der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) rund 4,4 Millionen private Gas-Haushalte. Die nordrhein-westfälische Landeskartellbehörde will prüfen, ob die jüngsten Gaspreiserhöhungen gerechtfertigt sind. Die Wettbewerbshüter könnten ein förmliches Missbrauchsverfahren gegen die Versorger einleiten und Preissenkungen anmahnen.

Betroffen von der Prüfung sind vor allem Stadtwerke. Ursprünglich sollte schon in den nächsten Tagen eine Entscheidung fallen. Nun strebt das Ministerium diesen Schritt bis Mitte März an. Das Landeskartellamt hat die säumigen Versorger mittlerweile ermahnt, auf die behördliche Anfrage zu antworten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bahn

    Bahn warnt vor Zugchaos im Winter

    Millionen Pendlern in Nordrhein-Westfalen könnte im Winter ein Bahnchaos mit Zugausfällen drohen. Durch die Stilllegung des Kohlekraftwerks Datteln zum Jahresende könne es zu Stromengpässen kommen, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe vom Donnerstag.

  • Energieversorung

    19 Gasversorger im Fokus der Kartellbehörde

    Gegen 19 Gasversorger in Nordrhein-Westfalen leitet die Kartellbehörde im Wirtschaftsministerium des Landes in diesen Tagen Vorermittlungen wegen eines möglichen Preismissbrauchs ein. Bei einem Gaspreisvergleich habe man "auffällig hohe" Preise ermittelt, hieß es. Dafür gibt es ein spezielles Kriterium.

  • Strom sparen

    Länder überprüfen Preisgebaren der Gasversorger

    Eine Umfrage der "Financial Times Deutschland" ergab, dass die Kartellämter mehrerer großer Bundesländer das Preisgebaren von Gasversorgern überprüfen. Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hessen, Brandenburg und Schleswig-Holstein sind in jedem Fall dabei.

  • Stromtarife

    Wingas bestreitet Erhöhung um 15 Prozent / Verband: Anpassung notwendig

    Während die BASF-Tochter Wingas heute auf Anfrage Gaspreiserhöhungen um mindestens 15 Prozent dementierte, verteidigte der Bundsverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) grundsätzlich die Preiserhöhungen. Die Ölpreisbindung sei immerhin keine Einbahnstraße nach oben.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

Top