Zusage

Gasprom: Vertragliche Lieferverpflichtungen werden erfüllt

Auch nach dem momentan Kälteeinbruch in Russland wird der russische Gaskonzern Gasprom seinen vertraglichen Lieferverpflichtungen nachkommen. Das bekräftigte der Vizechef des Unternehmens, Alexander Medwedew, heute auf der Handelsblatt-Energiekonferenz in Berlin.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die russische Energiekonzern Gazprom ist Befürchtungen entgegengetreten, die Gaslieferungen nach Westeuropa seien nicht mehr sicher. Der Vizechef des Unternehmens und Leiter des Exportgeschäfts, Alexander Medwedew, betonte am Donnerstag auf einer Energiekonferenz in Berlin, Gasprom tue alles dafür, die Versorgungssicherheit aufrecht zu halten.

Auch die Klärung des Streits mit der Ukraine werde sich grundsätzlich positiv auf die Versorgungssituation auswirken.

Medwedew unterstrich, dass sein Unternehmen auch nach dem derzeitigen Kälteeinbruch in Russland seine vertraglichen Verpflichtungen erfüllen werde. Es gebe keine Pläne, den Lieferumfang nach Europa zu begrenzen, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    BP sieht "technologische Revolution" am Gasmarkt

    Der britische Energiekonzern BP erwartet drastische Auswirkungen auf den Weltenergiemarkt durch den Fund großer neuer Gasvorkommen. BP-Chefökonom Christof Rühl sagte der "Berliner Zeitung", es habe "eine technologische Revolution" stattgefunden.

  • Hochspannungsleitung

    Barroso warnt vor neuer Gaskrise in Europa

    Mit einem Krisentreffen in Brüssel will die EU-Kommission neue Gaslieferstopps vermeiden. Zu dem Treffen am Montag in Brüssel sind Vertreter Russlands, der Ukraine und internationaler Finanzorganisationen geladen. EU-Kommissionpräsident José Manuel Barroso warnte in Berlin vor einer Gaskrise wie zu Jahresbeginn.

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

  • Hochspannungsleitung

    Importabhängigkeit: Diskussion um Atomausstieg neuentfacht

    Angesichts der Krise zwischen Russland und der Ukraine und der damit verbundenen Gefahr, dass die Erdgaslieferungen nach Deutschland nicht ausreichen, haben mehrere deutsche Politiker die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung neuentfacht. Im Mittelpunkt: Der im Juni 2000 vereinbarte Atom-Ausstieg.

Top