Treffen

Gasprom sichert Deutschland zuverlässige Gasversorgung zu

Der Chef des russischen Gaskonzerns Gasprom, Alexej Miller, hat Deutschland in einem Gespräch mit Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CDU) heute in Berlin eine zuverlässige Gasversorgung zugesichert. Miller hatte um ein Treffen gebeten. Hintergrund ist der Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - "Gasprom ist immer seinen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber deutschen Gasabnehmern nachgekommen", so Miller. "Das wird auch in Zukunft so bleiben", versicherte der Gasprom-Chef. Auch Glos äußerte sich zuversichtlich, dass es in Zukunft kein Problem mit der Versorgung Deutschlands mit russischem Gas geben werde.

Für Unruhe hatte zuletzt der Streit zwischen dem russischen Gaskonzern und der Ukraine geführt. Durch den zeitweiligen Lieferstopp an die ehemalige Sowjetrepublik war auch in Deutschland weniger Gas angekommen. Die Bundesregierung hatte wegen der verminderten Gaslieferungen mehrfach die Zuverlässigkeit der Vertragspartner angemahnt. Rund 80 Prozent der russischen Gasexporte nach Westeuropa führen über die Ukraine.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Gasstreit: Minsk kündigt erste Zahlungen an

    Im Streit um unbezahlte Gaslieferungen mit Weißrussland hat Russland sich zunächst durchgesetzt. Nachdem der russische Energiekonzern Gazprom am Montag begann, Weißrussland den Gashahn nach und nach zuzudrehen, kündigte die weißrussische Regierung die Zahlung ihrer Schulden in den kommenden zwei Wochen an.

  • Hochspannungsleitung

    Gazprom als Rettungsanker für Wadan-Werften im Gespräch

    Eine russische Schiffbaugruppe ist Medienberichten zufolge offenbar an der Übernahme der insolventen Wadan-Werften in Wismar und Warnemünde interessiert. Mit dabei sollen auch zwei eng an Gazprom gebundene Investoren sein.

  • Stromtarife

    Energiestreit in NRW

    Die neu entflammte Debatte über den Atomausstieg sorgt auch in Nordrhein-Westfalen (NRW) für Zündstoff. SPD und Grünen kritisierten am Donnerstag in Düsseldorf den Vorstoß von Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) zur Nutzung der Hochtemperaturtechnologie.

  • Stromtarife

    Union pocht weiter auf längere Nutzung der Kernenergie

    Im Westen nichts Neues: Nach wie vor fordern verschiedene Unionspolitiker, den Ausstieg aus der Kernenergie rückgängig zu machen. SPD und Umweltschützer sprachen sich überwiegend dagegen aus, die Grünen kündigen sogar Massenproteste auf der Straße an. Und die Bundeskanzlerin legt einen Energiegipfel-Termin fest.

  • Strom sparen

    Gasprom-Vizechef weist Kritik am Verhalten gegenüber Ukraine zurück

    Nach der Einigung im Gasstreit mit der Ukraine hat sich der vom Kreml kontrollierte russische Gasförderer Gasprom gegen Kritik aus dem Westen gewehrt. Die Beziehungen hätten keinerlei politischen Hintergrund, hieß es. Der "Spiegel" berichtet unterdessen, dass Ex-Kanzler Schröder während der Krise schlichtete.

Top