Gaspreis-Index

Gaspreise trotz Ukraine-Krise stabil

Die Gasversorgung in Deutschland läuft trotz der Ukraine-Krise ungestört. Ähnlich wie die Ölpreise zeigen sich auch die Gaspreise von den aktuellen Konflikten weitgehend unbeeindruckt. Es gibt keine Anzeichen für steigende Verbraucherpreise, wie Verivox anhand seines jährliches Gaspreis-Indexes ermittelt hat.

Gaspreis© Kautz15 / Fotolia.com

Hamburg (dpa/red) - Die Angst vor steigenden Gaspreisen oder Engpässen in der Gasversorgung wegen der Ukraine-Krise hat sich bislang als unbegründet erwiesen. An den Gasverbrauchern in Deutschland ist jede Eskalation des Konflikts zwischen Russland und dem Rest der Welt spurlos vorübergegangen. "Die Gaspreise sind stabil", sagt Florian Krüger vom Verbraucherportal Verivox. Der Index für die Gas-Verbraucherpreise, den Verivox relativ aufwendig bei den mehr als 700 deutschen Versorgungsunternehmen ermittelt, hat sich in diesem Jahr nur wenig verändert. Er steht aktuell bei 6,52 Cent je Kilowattstunde (bei einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden), gegenüber 6,57 Cent zum Ende des Vorjahres.

Weniger Verbrauch, weniger Importe

Es gibt mehrere Faktoren, die entlastend auf den deutschen Gasmarkt wirken. Der Gasverbrauch ging - auch durch den milden Winter - im ersten Halbjahr gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um fast 20 Prozent zurück, teilte die AG Energiebilanzen mit. Das ist nicht das Gleiche wie der Importbedarf, aber auch der war rückläufig. Die Gaseinfuhren reduzierten sich nach den Zahlen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) um 5,3 Prozent. Wichtigster deutscher Gaslieferant ist unangefochten Russland, das 1,6 Prozent weniger Gas lieferte.

Gasspeicher sind gut gefüllt

Die Gasspeicher sind zum Ende des Sommers in ganz Europa zu 86 Prozent ausgelastet, das ist relativ viel. Deutschland verfügt über die mit Abstand größte Speicherkapazität und hat seine Speicher zu 88 Prozent gefüllt. Das würde selbst dann über den Winter reichen, wenn die russischen Lieferungen komplett ausfallen würden. Doch damit rechnet niemand. "Wir beobachten mit großer Aufmerksamkeit und einiger Sorge die Vorgänge in der Ukraine und ihre Folgen", sagt Adrian Schaffranietz vom Energiekonzern Eon. "Unmittelbare Auswirkungen von Sanktionen auf unsere Aktivitäten sehen wir im Augenblick nicht."

Der Gasmarkt ist weltweit in Bewegung geraten, seitdem Flüssiggas (LNG) in großem Stil mit Tankern über die Meere transportiert wird und so in Konkurrenz zu Pipeline-Gas treten kann. Dadurch entwickelt sich langsam ein Weltmarkt, der die bisherigen Regionalmärkte Asien, Europa und Amerika ablösen könnte. Die zunehmende Konkurrenz durch LNG sowie weitere Pipelines und Liefermöglichkeiten setzen Russland bei seinen Lieferpreisen unter Druck und lockern so auch die bislang enge Bindung des Gaspreises an den Ölpreis.

Gazprom senkt die Preise

Die russischen Gaslieferungen sind langfristig vereinbart und die Preisformel sieht vor, mit einiger Verzögerung sich an den Preisen für Öl und Ölprodukten zu orientieren. Doch das gilt nicht mehr ohne Einschränkung. Zu Beginn des Jahres senkte Gazprom den Preis für Gaslieferungen ins Ausland um elf auf 272 Euro je 1000 Kubikmeter, um konkurrenzfähig zu bleiben. Die deutschen Abnehmer von Gazprom haben schon mehrfach in Nachverhandlungen Preissenkungen erreicht, weil der Gazprom-Preis andernfalls nicht mehr marktgerecht gewesen wäre.

Das macht sich bei der deutschen Gasrechnung bemerkbar. Insgesamt bezahlte Deutschland im ersten Halbjahr 12,1 Milliarden Euro für Gas aus allen ausländischen Quellen; im Vorjahreszeitraum waren es 14,5 Milliarden Euro. Der Importpreis ist auf den niedrigsten Stand seit 2010 gefallen.

Prognose: Stabile Preise bis Jahresende

Beim Verbraucher ist davon noch nicht viel angekommen, die Endpreise bewegen sich kaum. "Jedes Unternehmen hat seine eigene Beschaffungsstrategie und damit sind auch die Spielräume unterschiedlich", sagt Rainer Wiek vom Energie-Informationsdienst EID. "Aber warum sollte jemand etwas tun?" Für die Unternehmen ist es eine angenehme Situation, wenn die Kosten sinken und die Erlöse gleich bleiben. Die Verbraucher müssen sich zumindest nicht vor steigenden Preisen fürchten. "Eon hält die Erdgaspreise für Privatkunden bis mindestens Ende 2014 stabil", sagt Sprecherin Ulrike Schiermeister. "Verlässliche Prognosen über diesen Zeitraum hinaus sind derzeit noch nicht möglich."

Sparen beim Gaspreis

Mit unserem Gasrechner können Sie einen günstigeren Gasanbieter finden. Das lohnt sich nicht nur nach einer Preiserhöhung: Auch bei stabilen preisen lohnt es sich, hin und wieder zu vergleichen. Die Unterschiede zwischen den Anbietern eröffnen ein beachtliches Sparpotenzial.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Verivox: Gaspreise auf 10-Jahres-Tief

    Die Gaspreise sind aktuell so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr. Verivox schätzt, dass die Preise im kommenden Jahr noch weiter sinken werden. Schon 70 Grundversorger haben für die nächsten Monate Preissenkungen angekündigt.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Geld

    Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten

    Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert.

  • Stromversorgung

    Viele Stromversorger bieten Sofortboni an

    Obwohl die Zahl der Stromversorger immer weiter zunimmt und damit der Wettbewerbsdruck steigt, haben seit Beginn des Jahres fast 500 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Bei einem Wechsel können unter anderem wegen hoher Sofortboni mehrere hundert Euro im Jahr gespart werden, rät das Verbraucherportal Verivox.

  • Tankstelle

    Energiepreise könnten Konsumklima drücken

    Gehen die Energiepreise nach oben, könnte sich das negativ auf die Verbraucherstimmung auswirken. Die Kämpfe im Irak haben sich bereits auf die Ölpreise ausgewirkt. Die Mehrkosten sind bei den niedrigen Temperaturen noch nicht wirklich spürbar, früher oder später könnten aber auch die Benzinpreise steigen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top