Am 1. April

Gaspreise in Offenbach und München steigen

Sowohl in der bayrischen Hauptstadt München als auch in der hessischen Stadt Offenbach im Rhein-Main-Gebiet gelten ab morgen höhere Gaspreise. Beide Unternehmen verweisen allerdings darauf, nur einen kleinen Teil der gestiegenen Bezugskosten an die Verbraucher weiterzugeben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

München/Offenbach (red) - Die Einkaufspreise für Erdgas, die die Münchner SWM bei ihren Vorlieferanten bezahlen müssen, hätten sich erneut erhöht, begründeten die Bayern den Preisanstieg um netto 0,22 Cent pro Kilowattstunde. Damit erhöht sich die monatliche Gasrechnung für einen durchschnittlichen Münchner Haushalt mit einem Verbrauch von 1700 Kubikmetern Erdgas um brutto 3,72 Euro (3,9 Prozent).

Um ihre Glaubwürdigkeit nicht zu erschüttern, haben die SWM die aktuelle Preisanpassung von der unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH untersuchen lassen. Das Ergebnis: Die Erdgas-Einkaufspreise seien stärker gestiegen als die SWM Erdgaspreise.

In Offenbach steigen neben den Erdgas- auch die Fernwärmepreise. Der Preis pro Kilowattstunde Gas bei der Gasversorgung Offenbach (GVO) steigt zum 1. April um 0,23 Cent (brutto). Je nach Verbrauch entspricht dies einem Plus von 2,9 bis 4,3 Prozent. Als Grund für die Anhebung nennt auch der hessische Versorger die gestiegenen Bezugskosten für das Heizöl. Die seit dem Jahr 1996 geltenden Grundpreise bleiben nach Angaben des Unternehmens für alle Kunden unverändert.

Die Erhöhung der Kundenpreise durch die GVO bleibt jedoch unter der Steigerung der Bezugskosten des Unternehmens. Dieser Sachverhalt wird der GVO von unabhängigen Wirtschaftsprüfern bestätigt.

Die Preise je Kilowattstunde Fernwärme steigen um 0,35 Cent (brutto). Der Besitzer eines Einfamilienhauses muss bei einem Durchschnitts-Jahresverbrauch von 28.700 Kilowattstunden dadurch knapp 100 Euro mehr ausgeben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Womit werden deutsche Wohnungen warm?

    Immer mehr Hauseigentümer setzen auf eine Erdgasheizung. Dieser Trend aus den Vorjahren setzte sich auch 2005 ungebrochen fort. Das zeigt eine aktuelle Statistik des Bundesverbandes der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW). Mit Öl heizen demnach noch 31 Prozent der deutschen Haushalte.

  • Strom sparen

    Hallesches Energieunternehmen erhöht Gaspreise

    Das Energieversorgungsunternehmen EVH in Halle erhöht zum 1. Februar den Erdgaspreis für Kunden mit einem Jahresverbrauch von mehr als 9000 Kilowattstunden. Der Arbeitspreis steigt netto um 0,15 Cent je Kilowattstunde, wie die EVH ankündigte.

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

Top