Kalkulation veröffentlicht

Gaspreis in Offenbach bleibt stabil

Die deutschen Verbraucher ächzen unter den hohen Erdgaspreisen, vielerorts steht zum Januar 2006 eine neuerliche Erhöhung an. Anders in Offenbach, in der Nähe von Frankfurt/Main: Der örtliche Gasversorger setzt auf Transparenz und wird die Preise übers neue Jahr hinaus stabil halten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Offenbach (red) - Entgegen dem Branchentrend bleibt der Gaspreis in Offenbach für private Haushalte zum Jahreswechsel unverändert. Darauf wies jetzt die Gasversorgung Offenbach GmbH (GVO) hin. Gleichzeitig veröffentlichte der mittelhessische Energieversorger seine Kalkulation. "Damit zeigen wir, dass wir nichts zu verbergen haben und unsere Preise angemessen sind", erläuterte Günter Oberländer, GVO-Geschäftsführer.

Ein Kunde mit einem Durchschnittsverbrauch von 20 000 Kilowattstunden zahlt in Offenbach pro Kilowattstunde etwa 5,57 Cent. Weil die GVO das Erdgas nicht selbst fördert, muss sie die gesamte Energie einkaufen. Den mit weitem Abstand größten Einfluss auf den Gaspreis hätten somit die Beschaffungskosten, hieß es aus Offenbach. Die GVO gebe von Januar an 55 Prozent ihrer Einnahmen an die Vorlieferanten weiter. Zweitgrößter Posten sei der Staatsanteil: Knapp 26 Prozent des Gaspreises fließen an Steuern und Abgaben in die Kassen des Staats.

Der Anteil der Kosten, die für den Transport des Erdgases bis zum Haushaltskunden sowie für den Vertrieb anfallen, liegen der Kalkulation zufolge bei etwa 16 Prozent. "Von jedem verdienten Euro verbleiben der GVO somit etwas weniger als drei Cent an Marge. Wir bieten unseren Kunden traditionell faire Preise", sagte Geschäftsführer Oberländer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strompreise

    EnBW Gas GmbH erhöht Preise um zehn Prozent

    Wie das Unternehmen mitteilte, wird die EnBW Gas GmbH ihre Preise zum 1. November 2005 anheben. Es sollen die höheren Beschaffungskosten aus den letzten drei Bezugspreissteigerungen des Jahres ohne Aufschläge weitergegeben werden. Weitere Erhöhungen in dieser Heizperiode könnten nicht ausgeschlossen werden.

  • Strom sparen

    MITGAS: Regionaler Gasversorger dreht an Preisschraube

    Der regionale Gasversorger MITGAS aus Gröbers bei Halle dreht an der Preisschraube. Die Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH hebt ab Samstag für ihre Haushalts- und Kleingewerbekunden die Arbeitspreise um 0,5 Cent netto pro Kilowattstunde (brutto 0,58 Cent) an.

Top