Verivox

Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

Gaspreise© Bernd Leitner / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Wie hoch die Gasrechnung ausfällt, hängt in hohem Maße vom Wohnort ab. Das hat eine Untersuchung des unabhängigen Verbraucherportals Verivox ergeben. Am tiefsten in die Tasche greifen müssen demnach die Saarländer. Wer in einem der Stadtstaaten lebt, darf sich über die günstigsten Gaspreise freuen. Ein Grund für das Preisgefälle sind die regional unterschiedlich hohen Kosten der Gasnetze.

Hoher Gaspreis in Sachsen-Anhalt und Thüringen

Gemäß dem Verivox-Verbraucherpreisindex Gas zahlt ein Vierpersonenhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 kWh im bundesweiten Durchschnitt derzeit 1.293 Euro. Die regional höchsten Gaspreise werden im Saarland (1.442 Euro) fällig. Überdurchschnittlich hohe Preise werden zudem in Sachsen-Anhalt (1.376 Euro), Mecklenburg-Vorpommern (1.347 Euro) und Thüringen (1.342 Euro) erhoben.

Bundesweit die niedrigsten Preise zahlen die Berliner. Hier kostet die gleiche Menge Gas 1.065 Euro – im Vergleich zum Saarland ein Preisunterschied von rund 35 Prozent. Verhältnismäßig günstig ist der Gaspreis auch in Hamburg (1.154 Euro) und Bremen (1.232 Euro).

Netzentgelte sorgen für das Preisgefälle

Für das Preisgefälle sind vor allem die Netzentgelte verantwortlich. Sie werden für Nutzung und Instandhaltung von Gasleitungen sowie Bereitstellung und Ablesung der Gaszähler erhoben und können regional stark schwanken. Die höchsten Netzentgelte müssen Verbraucher in Mecklenburg-Vorpommern und im Saarland (jeweils 391 Euro) zahlen. Es folgt Sachsen-Anhalt mit 369 Euro. Am geringsten fällt die Belastung in Berlin aus. Dort werden durchschnittlich 256 Euro für die Netznutzung fällig. Auch in Bremen (268 Euro) und Hamburg (271 Euro) sind die Netzkosten vergleichsweise günstig.

"In den Stadtstaaten kommen anders als in den bevölkerungsarmen Regionen Deutschlands auf einen Kilometer Leitung viele Verbraucher, auf deren Schultern sich die Kosten verteilen. Die Belastung pro Kopf sinkt", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. Die Netznutzungsentgelte betragen im Bundesdurchschnitt 303 Euro (netto) – in den alten Bundesländern 295 Euro (netto), in den neuen Bundesländern 344 Euro (netto).

Sparen mit einem Anbieterwechsel

Die Netzkosten machen rund ein Viertel (23,5 Prozent) des Gaspreises aus. Wie viel jeder der rund 1.600 Netzanbieter maximal erlösen darf, legt die Bundesnetzagentur einmal im Jahr fest. Die Netzbetreiber stellen die Entgelte den Gasanbietern in Rechnung, die wiederum die Kosten an ihre Kunden weitergeben. "Zwar haben die Gasanbieter keinen Einfluss auf die Höhe der Netzgebühren, dennoch zeigen sich aufgrund unterschiedlicher Beschaffungsstrategien große Preisunterschiede zwischen den Versorgern. Verbraucher können das für sich nutzen und durch einen Anbieterwechsel die Gaskosten spürbar senken", so Lengerke.

Wer noch nie gewechselt hat und das günstigste verfügbare Angebot (ohne Vorauskasse) wählt, könne bei einem Verbrauch von 20.000 kWh derzeit durchschnittlich 503 Euro pro Jahr einsparen. Mit unserem Gaspreisrechner können die Preise der unterschiedlichen Anbieter pro Region bequem ermittelt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Strom sparen

    Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet

    Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher.

  • Gasherd

    Nur wenige Gasanbieter senken ihre Preise

    Die Gaspreise werden für die meisten Kunden zum kommenden Jahr nicht gesenkt. Das hat das Verbraucherportal Verivox ermittelt. Dennoch können Gaskunden mehrere hundert Euro im Jahr sparen, weil die Preisunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern extrem hoch sind.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top