Mehr Wettbewerb

Gasnetzbetreiber legen Marktgebiete zusammen

Die Zahl der Gasmarktgebiete in Deutschland sinkt zum 1. Oktober 2009 von derzeit zehn auf sechs. Fünf Gasnetzbetreiber legen ihre Marktgebiete zusammen. Damit soll der Handel mit Gas einfacher und somit der Wettbewerb auf dem Gasmarkt gestärkt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (red) - Mehrere große Gasnetzbetreiber (bayernets, Eni Gastransport Deutschland, E.ON Gastransport, GRTgaz Deutschland und GVS Netz) legen zum 1. Oktober ihre Marktgebiete unter dem Dach eines gemeinsamen erweiterten Marktgebiets "NetConnect Germany" zusammen. Zum selben Zeitpunkt ist von weiteren Gasnetzbetreibern (Dong Energy Pipelines, Gasunie Deutschland, Ontras - VNG Gastransport, StatoilHydro Deutschland und Wingas Transport) eine Verschmelzung ihrer Marktgebiete unter der Bezeichnung "Gaspool" geplant.

Kurth: Reduzierung der Marktgebiete weiter fortsetzen

Die Zahl der Marktgebiete verringert sich somit von derzeit zehn auf sechs, wobei die verbleibenden Unterteilungen zum Teil durch unterschiedliche Gasqualitäten (H-Gas bzw. L-Gas) begründet sei. "Damit ist das Fundament für eine Belebung des Gaswettbewerbs im Interesse der Verbraucher erneut gestärkt worden", sagte Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur und appelliert zugleich, "die weitere Reduzierung der Marktgebiete ohne Zaudern und Blockadehaltungen engagiert fortzusetzen".

Die Reduzierung belebt den Wettbewerb auf den Großhandelsmärkten. Daher hat auch die Monopolkommission in ihrem kürzlich erschienenen Sondergutachten zur Energiewirtschaft darauf hingewiesen, dass eine weitere Zusammenlegung von Marktgebieten unverzichtbar ist.

Nuon begrüßt Schritt zu mehr Wettbewerb

Der Energieanbieter Nuon sieht die Zusammenlegung der Marktgebiete als einen wichtigen Schritt für den Wettbewerb und die Verbraucher an. "Eine Vielzahl von Marktgebieten führt zu Komplexitätskosten, die letztlich die rund 20 Millionen Verbraucher zahlen müssen", so Nuon-Chef Thomas Mecke und spricht sich für eine Reduzierung nur noch ein einziges Marktgebiet aus. "Erst dann kann sich eine wirklich liquide Gasbörse bilden, mit der Folge, dass sich der Gasmarkt in Deutschland belebt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Smartphone

    Immer mehr Kunden beim Mobilfunkdiscounter

    Die Anzahl der Handykunden, die sich für einen Mobilfunkdiscounter entscheiden, wächst. Etwa ein Fünftel (21,9 Prozent) war 2010 Kunde bei der Zweitmarke eines Netzbetreibers.

  • Strom sparen

    Netzagentur setzt Signal für Zusammenlegung von Marktgebieten

    Mit der Anerkennung von Kosten für Lastflusszusagen sei Rechtssicherheit geschaffen worden. Netzagentur-Präsident Kurth sieht die Festlegung aber zugleich als Signal für weitere netzbetreiberübergreifende Zusammenlegungen von Marktgebieten.

  • Strom sparen

    Netzagentur will mehr Wettbewerb bei Strom- und Gaszählern

    Die Bundesnetzagentur will bundesweit einheitliche Geschäftsprozesse und Standardverträge für Messstellenbetrieb und Messdienstleistungen im Strom- und Gassektor festlegen. Dazu seien nun zwei Festlegungsverfahren eröffnet worden, wie die Behörde mitteilt.

  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

Top