Gaswirtschaft

Gasimporteur VNG und Gazprom weiten Kooperation aus

Der in Leipzig ansässige Erdgasimporteur Verbundnetz Gas AG (VNG) und der russische Energiekonzern Gazprom wollen auch künftig eng kooperieren. Die seit zwölf Jahren bestehende technische Kooperation soll um eine weitere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit ergänzt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp/red) - Am Rande der Branchenmesse der Gas- und Ölindustrie "Neftegaz" in Moskau vereinbarten beide Unternehmen ein Dreijahresprogramm für die weitere wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit, wie eine VNG-Sprecherin am Mittwoch in Leipzig mitteilte.

"Die technische Kooperation bekräftigt die langjährige und zuverlässige Partnerschaft mit Gazprom", erklärte der Vorstand Gasbeschaffung von VNG, Michael Ludwig. Das Unternehmen beziehe seit 37 Jahren Erdgas aus Russland und sei das erste deutsche Unternehmen gewesen, das Erdgas aus der damaligen Sowjetunion erhielt.

Seit zwölf Jahren bestehe die technische Kooperation zwischen VNG und Gazprom sowie deren Töchtern und Gemeinschaftsunternehmen. Die Zusammenarbeit umfasse neben einem Erfahrungsaustausch und Diskussionen auch die gemeinsame Erarbeitung und Realisierung konkreter technischer Projekte, erläuterte Ludwig. Ein Beispiel sei die Entwicklung energiesparender Anlagen zur Gasspeicherung und zum Gastransport.

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), der sich derzeit in Moskau aufhält, sagte, die vereinbarte Zusammenarbeit mit Gazprom sei ein "erfreulicher und wichtiger Schritt für VNG". Damit komme das Unternehmen auf seinem Weg der Internationalisierung ein gutes Stück voran. Der neue Vertrag verdeutliche die Vermittlerrolle der VNG zwischen Russland und Mitteleuropa und sei ein Beweis für die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Leipzig.

VNG ist nach eigenen Angaben eine international tätige Unternehmensgruppe, die europäische Großkunden und Kommunen mit Erdgas aus Russland, Norwegen und anderen Quellen versorgt. Als Unternehmen der Gaswirtschaft besteht VNG seit mehr als 50 Jahren. In Deutschland gehört VNG den Angaben zufolge zu den drei größten Erdgasimporteuren. Im vergangenen Jahr erzielte VNG mit rund 700 Mitarbeitern einen Gasabsatz von 183 Milliarden Kilowattstunden und einen Umsatz von 4,8 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Kosten für Erdgasleitung Nabucco höher als erwartet

    Während sich Russen und Chinesen in punkto Gaslieferungen langsam anzunähern scheinen, wurde bekannt, dass der Bau der Erdgaspipeline Nabucco deutlich teurer wird als erwartet. EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechne mit Kosten zwischen 10 und 14 Milliarden Euro für die rund 4.000 Kilometer lange Trasse.

  • Hochspannungsmasten

    Gazprom Germania verdient weniger trotz steigendem Umsatz

    Das Unternehmen Gazprom Germania konnte im vergangenen Jahr seinen Umsatz steigern, hat allerdings weniger verdient. Die Erlöse sind von 5,58 Millionen auf 8,03 Millionen Euro gestiegen, während das Jahresergebnis von 537,1 Millionen auf 496,5 Millionen gefallen ist. Das ist jedoch das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte.

  • Hochspannungsmasten

    Russland drosselt Gaslieferungen an Weißrussland weiter

    Im Gasstreit mit Weißrussland hat Russland am Mittwoch seine Lieferungen an den Nachbarstaat weiter gedrosselt. Die Lieferungen seien nun um 60 Prozent gekürzt, sagte der Chef des russischen Energieriesen Gazprom, Alexej Miller, am Morgen im russischen Fernsehen.

  • Strom sparen

    Gasstreit: Minsk kündigt erste Zahlungen an

    Im Streit um unbezahlte Gaslieferungen mit Weißrussland hat Russland sich zunächst durchgesetzt. Nachdem der russische Energiekonzern Gazprom am Montag begann, Weißrussland den Gashahn nach und nach zuzudrehen, kündigte die weißrussische Regierung die Zahlung ihrer Schulden in den kommenden zwei Wochen an.

  • Strom sparen

    Russland drosselt Gaslieferungen an Weißrussland (Upd.)

    Der Gasstreit zwischen Russland und Weißrussland spitzt sich zu. Im Streit um unbezahlte Gaslieferungen hat der russische Energiekonzern Gazprom am Montag damit begonnen, die Versorgung Weißrusslands schrittweise einzuschränken.

Top