Ordnungshüter auf der Straße

Gasgeruch: Polizeistation vorsorglich geräumt

Im nordrhein-westfälischen Rheda-Wiedenbrück standen die Polizisten heute für eine gute Stunde auf der Straße. Grund: Mehrere Mitarbeiter hatten gegen Mittag den typischen Gasgeruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte räumten daraufhin des Gebäude.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Rheda-Wiedenbrück (ddp-nrw/sm) - Leichter Gasgeruch hat am Dienstag für eine Evakuierung der Polizeistation in Rheda-Wiedenbrück gesorgt. Nach Polizeiangaben hatten mehrere Mitarbeiter gegen Mittag den typischen Gasgeruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte räumten des Gebäude - rund 40 Polizisten und Angestellte mussten für eine Dreiviertelstunde die Wache verlassen.

Bei einer Kontrolle durch Mitarbeiter des Energieversorgers RWE wurde in einer Gaszuleitung zum Gebäude eine minimale Undichte entdeckt. Nach Ansicht der Experten soll dieser Defekt zwar nicht im Zusammenhang mit dem Gasgeruch gestanden haben, dennoch sei der Schaden vorsorglich behoben worden. Anschließend wurden die Büros durchlüftet - und die Ordnungshüter konnten an ihre Arbeit zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Kein Schadeneratz: Erst Zähneklappern, dann Zähneknirschen

    Für die von längeren Stromausfällen durch den heftigen Wintereinbruch betroffenen Bürger in Nordrhein-Westfalen gibt es wenig Hoffnung auf Entschädigung durch Versicherungen oder Energieversorger. Sie berufen sich auf die Einwirkung höherer Gewalt und brauchen dann in der Regel nicht zu zahlen.

Top