Vorsicht

Gasgefahr: Lüftung für Holzpellet-Lager wichtig

Holzpellets gelten als umweltfreundlicher Brennstoff für die Heizung. Doch die aus Sägemehl, Hobelspänen, Baumrinden und anderem Restholz gewonnenen Pellets müssen unbedingt richtig gelagert werden. Sonst könne sich das giftige Gas Kohlenmonoxid (CO) in gefährlich hoher Konzentration bilden, warnen die Fachleute des TÜV Rheinland.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp/red) - Holzpellets sind ein Abfallprodukt der holzverarbeitenden Industrie. Der nachwachsende Rohstoff ist im Verbrennungsprozess klimaneutral. Unter hohem Druck wird die getrocknete Holzmasse in die charakteristische zylindrische Form gebracht. Pellets werden mit Tankwagen angeliefert und in Vorratsbehälter geblasen. Von dort wird der Brennstoff automatisch in die Brennkammer befördert.

Im Lagerraum kann allerdings nach Angaben der TÜV-Rheinland-Experten über längere Zeit durch Ausgasung das geruchlose, aber hochgiftige Kohlenmonoxid entstehen. Ursache sind vermutlich natürlich Abbauprozesse im trocknenden Holz. Erhöhte Temperaturen und große Schüttmengen erleichtern diesen Prozess.

Holzpellet-Lager vom Experten planen lassen

Der TÜV Rheinland empfiehlt, die Planung einer Pelletheizung deshalb in die Hände eines Fachmanns zu legen. "Holzpelletlager sollten baulich von Wohnräumen getrennt sein und über eine wirksame Lüftung verfügen", sagt Andrea Rieth, Sachverständige bei der Prüforganisation: "In jedem Fall gilt es, das Lager vor dem Betreten gründlich zu lüften." Zusätzlich sei es gut, wenn eine andere Person anwesend sei, die notfalls helfen könne. Zusätzlichen Schutz bieten professionelle CO-Warnanlagen.

Gefährlich kann es auch werden, wenn sich im Pelletlager ein explosionsfähiges Staub-Luft-Gemisch bildet. Um die Möglichkeit einer Staubexplosion auszuschließen, dürfen laut TÜV Rheinland nur zugelassene Geräte nach der europäischen Explosionsschutzrichtline ATEX verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Energieversorung

    Umsteigen auf regenerative Energien lohnt sich

    Da eine Umrüstung auf eine umweltfreundliche Heizung teilweise bezuschusst wird, sei der Umstieg auf alternative Heiztechniken zunehmend lukrativ. Gerade die Pelletheizung erobert einen immer größeren Markt. Auch Solaranlagen seien wirtschaftlich rentabel, gerade bei einer ohnehin anstehenden Dacherneuerung.

  • Strompreise

    Verbraucherzentrale Sachsen rät zu Holzpellets

    Die Energieexperten der Verbraucherzentrale Sachsen empfehlen Verbrauchern, die eine neue Heizungsanlage brauchen, über eine Holzpellets-Heizung nachzudenken. Holz sei als nachwachsender Rohstoff ökologisch und gebe nur eine geringe Menge Kohlendioxid ab. Auch der Aschegehalt sei gering.

  • Strom sparen

    Energieagentur NRW: Große Zukunft für Pellets

    Presslinge aus Holz, sogenannte Pellets, vereinen mehrere Vorteile in puncto Energieversorgung. Deshalb sind sie im Kommen - meint die Energieagentur NRW und informiert darüber in einer neuen Broschüre.

Top