Unglück

Gasförder-Plattform vor Venezuela gesunken

Vor der Küste Venezuelas ist in der Nacht zum Donnerstag eine Gasförder-Plattform gesunken. Alle 95 Arbeiter hätten vor dem Untergang in Sicherheit gebracht werden können, schrieb Staatschef Hugo Chavez auf seiner Seite beim Online-Kurznachrichtendienst Twitter.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Caracas (afp/red) - Das Unglück bedeute keine Gefahr für die Umwelt, erklärte Energieminister Rafael Ramirez im staatlichen Fernsehen. Spezialkräfte hätten der Regierung versichert, dass ein Austritt von Gas "technisch nicht möglich" sei.

Als Grund für das Unglück nannte der Minister einen Systemfehler, der unmittelbar vor dem Sinken der von einem Staatskonzern betriebenen Plattform Aban Pearl entdeckt worden sei. Drei Stunden später sei sie völlig unter der Meeresoberfläche verschwunden. Der Fall erinnert an den Untergang einer Bohrinsel im Golf von Mexiko vor gut drei Wochen, der eine verheerende Ölpest vor der US-Küste auslöste.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Umweltschutz

    Forscher: "Deepwater Horizon"-Öl sank auf den Meeresboden

    Als die Bohrinsel "Deepwater Horizon" 2010 explodierte, breitete sich ein gigantischer Ölteppich auf dem Meer aus. Ein großer Teil des Öls verschwand. Forscher wollen die schädlichen Überbleibsel nun auf dem Meeresgrund entdeckt haben.

  • Strompreise

    Ölpest kostete BP bislang 350 Millionen Dollar

    Die verheerende Ölpest im Golf von Mexiko wird für den britischen Energieriesen BP um ein Vielfaches teurer als ursprünglich erwartet. Die Eindämmung und Bekämpfung des Ölteppichs habe bislang bereits 350 Millionen Dollar (mehr als 270 Millionen Euro) gekostet.

  • Hochspannungsleitung

    Riesige Stahlglocke soll im Kampf gegen Ölpest helfen

    Im Kampf gegen die verheerende Ölpest im Golf von Mexiko richten sich die Hoffnungen nun auf eine riesige Stahlglocke: Diese soll nach den Plänen der Ingenieure wie ein Trichter wirken. Unterdessen forderte US-Innenminister Salazar ein energiepolitisches Umdenken.

  • Energieversorung

    BP kündigt Kostenübernahme für Ölpest an

    Der Energiekonzern BP, der die gesunkene Bohrinsel im Golf von Mexiko betrieb, hat am Montag die Übernahme sämtlicher Kosten für Reinigung und Schadenersatzansprüche angekündigt. US-Präsident Obama hatte BP zuvor ausdrücklich als Verantwortlichen für den Unfall auf der Bohrinsel genannt.

Top