Treffen in Moskau

Gasexportländer beraten über bessere Zusammenarbeit

Die wichtigsten Gasexportländer sind heute in Russland zusammengetroffen, um ihre Zusammenarbeit auszubauen. Die Teilnehmer trafen sich am Dienstagmorgen in einem Moskauer Hotel, am Nachmittag war ein Treffen mit dem russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin geplant.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - Im Forum Gasexportierender Länder (GECF) sind neben Russland und dem Iran zwölf weitere Staaten vertreten. Die Importeure von Erdgas befürchten, das GECF solle in Moskau zu einem Gaskartell nach dem Vorbild der Organisation Erdölexportierender Länder (OPEC) umgebaut werden. Dies hatten die Forumsmitglieder bislang zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Zeitung: Treffen der Gasexporteure in Moskau abgesagt

    Russland muss sich bei seinen Plänen für ein Gaskartell nach Vorbild der OPEC weiter gedulden. Ein Gazprom-Sprecher sagte der Zeitung "Die Welt", ein für Mitte November in Moskau geplantes Treffen des Forums der Gas exportierenden Staaten (GECF) werde auf kommendes Jahr vertagt.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Strom sparen

    Gas-Förderländer wollen Liefermacht gemeinsam nutzen

    Die drei größten Gas-Förderländer der Welt wollen ihre Liefermacht künftig stärker gemeinsam nutzen. Russland, Katar und der Iran bildeten eine "Troika", sagte Gazprom-Chef Alexej Miller gestern in Teheran. In den drei Staaten lagern rund 60 Prozent der weltweiten Gasvorkommen.

Top