Widerspruch einlegen

Gasanbieterwechsel: Berliner Verbraucherschützer raten zum Abwarten

Klickgas und Nuon bieten in der Hauptstadt momentan eine Alternative zum Angebot des regionalen Gasversorgers Gasag - aber die Berliner Verbraucherschützer raten dennoch zum Abwarten. Denn das Landgericht Berlin erklärte die letzte Gasag-Preiserhöhung für ungültig, weshalb die Tarife dem Vergleich standhalten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Berliner Verbraucherzentrale rät Gaskunden, beim Wechsel des Gasanbieters noch abzuwarten. Berechnungen der Verbraucherschützer hätten ergeben, dass die Angebote von Nuon und Klickgas bei einem Jahresverbrauch von 10 000 Kilowattstunden teurer sind als der GASAG-Aktiv-Tarif, hieß es aus der Hauptstadt.

Insbesondere weist die Verbraucherzentrale darauf hin, dass sich Gasag-Kunden auf den Rechtsstandpunkt des Landgerichts Berlin und der Verbraucherzentrale berufen und von der GASAG eine Neuberechnung der Gastarife fordern können, obwohl das Urteil des Berliner Landgerichts vom Juni noch nicht rechtskräftig ist. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, die kostenlos erhältlichen Musterbriefe zur Aktion "Stopp den Gaspreis" weiter zu verwenden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Strompreise

    vzbv: Netzengelte müssen rasch sinken

    Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt das von der Bundesnetzagentur vorgelegte Regulierungskonzept. Für den Verband rückt damit das Ende überzogener Netzentgelte für Strom und Gas in Sichtweite, sagte vzbv-Vorstand Prof. Edda Müller heute in Berlin.

  • Stromtarife

    Was bringt der Wechsel des Gasanbieters?

    Natürlich wird sich durch den gestern vom Bundeskartellamt erzielten Kompromiss mit sieben Gasversorgern, einen Gasanbieterwechsel schon ab 1. April zu ermöglichen, nicht schlagartig der Preis nach unten bewegen. Aber jetzt haben es auch die Verbraucher in der Hand. Ein Playdoyer für mehr Mut!

  • Strom sparen

    Verbraucherschützer monieren hohe Energiepreise

    Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz fordert eine größere Transparenz bei Öl- und Gaspreisen und die schnelle Einführung des Wettbewerbs auf dem Gasmarkt. Von der vielfach zitierten Steigerung der Beschaffungskosten seien alle Regionalversorger gleichermaßen betroffen.

Top