GASAG-Leitungsnetz auf neue Finanzierungsbasis gestellt

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Die GASAG Berliner Gaswerke AG hat für ihr etwa 6700 Kilometer umfassendes Erdgasnetz eine neue Finanzierungsform gewählt. Im Rahmen eines Finanzierungsleasings veräußerte die GASAG Ende Dezember 2000 ihr Erdgasnetz für etwa 1,6 Milliarden DM an eine Beteiligungsgesellschaft der KG Allgemeine Leasing GmbH & Co. (KGAL), Grünwald bei München. Gleichzeitig pachtete die GASAG das Netz zurück (Sale-lease-back).


Als Partner bei dieser Transaktion hat die KGAL mit der GASAG ein Sale-lease-back-Modell konzipiert und optimiert. Der langfristige Leasingvertrag mit der Beteiligungsgesellschaft sichert der GASAG die Energieversorgung ihrer Kunden und erfüllt alle Verpflichtungen des Unternehmens aus dem Konzessionsvertrag mit dem Land Berlin. Die GASAG ist weiterhin alleiniger Betreiber des Netzes und wird sämtliche Investitionen sowie Instandhaltungs- und Reparaturmaßnahmen am Erdgasnetz planen und durchführen. Die notwendigen Investitionen werden durch die Beteiligungsgesellschaft finanziert. Die Transaktion wurde kartellrechtlich geprüft und seitens des Bundeskartellamts genehmigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Gasag spürt wachsenden Wettbewerbsdruck

    Das Berliner Versorgungsunternehmen Gasag will seine Preise weiter senken. Für den weiteren Jahresverlauf erwarte er Preissenkungen im zweistelligen Prozentbereich, sagte Vertriebsvorstand Andreas Prohl am Freitag bei der Vorstellung der Bilanz für das Geschäftsjahr 2008.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

Top