Ausschreibung

Gasag beliefert weiterhin Berlin

Die Gasag hat erneut den Zuschlag für den Stadtvertrag mit Berlin erhalten. Das Land hatte in einer europaweiten Ausschreibung seinen Erdgasbedarf für die rund 2200 öffentlichen Einrichtungen und die Gasstraßenbeleuchtung in mehreren Losen ausgeschrieben, wie der Gasversorger am Dienstag mitteilte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp-bln/red) - Die Gasag habe sich im Wettbewerb gegen eine Reihe von Mitbewerbern durchgesetzt und den Stadtvertrag mit einem Volumen von rund einer Milliarde Kilowattstunden im Jahr verteidigt.

Der neue Versorgungsvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren und drei Monaten. Neben Erdgas wird das Unternehmen eigenen Angaben zufolge künftig auch Bioerdgas in Höhe von zehn Millionen Kilowattstunden pro Jahr liefern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Hochspannungsmasten

    Gasag senkt Preise zum 1. Oktober um zehn Prozent

    Der Berliner Gasversorger Gasag senkt seine Preise zum 1. Oktober um weitere zehn Prozent. Es sei die vierte und mit 0,6 Cent je Kilowattstunde zugleich höchste Preissenkung in diesem Jahr, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

  • Hochspannungsleitung

    Gasag spürt wachsenden Wettbewerbsdruck

    Das Berliner Versorgungsunternehmen Gasag will seine Preise weiter senken. Für den weiteren Jahresverlauf erwarte er Preissenkungen im zweistelligen Prozentbereich, sagte Vertriebsvorstand Andreas Prohl am Freitag bei der Vorstellung der Bilanz für das Geschäftsjahr 2008.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundeskartellamt stellt Preismissbrauchsverfahren gegen Gasag ein

    Das Bundeskartellamt hat zum Ende 2008 sein Preismissbrauchsverfahren gegen den Berliner Gasversorger Gasag endgültig eingestellt. In einem Schreiben habe die Behörde erklärt, dass von der Gasag 2007 keine missbräuchlich überhöhten Preise verlangt worden seien, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Auch für 2008 habe das Amt das Verfahren eingestellt.

  • Energieversorung

    Berliner Gasag unterbietet Gaspreise von RWE

    Mit Kampfpreisen will der Berliner Gasversorger Gasag den Heimatmarkt von RWE aufmischen. Gasag-Chef Andreas Pohl will laut einem Bericht der "Wirtschaftswoche" in Nordrhein-Westfalen, wo RWE bislang nahezu unangefochten dominiert, Erdgas etwa fünf Prozent günstiger als der Energieriese anbieten.

Top