03.08.2012 | © Tarife.de

Strom & Wärme

Förderung für Mini-Kraftwerke angehoben

Neu installierte Blockheizkraftwerke (BHKWs) werden künftig vom Staat noch stärker gefördert. Ab sofort erhöht sich die Strom-Vergütung für jede mit einem BHKW erzeugte Kilowattstunde um 0,3 Cent. Diese kleinen Keller-Kraftwerke eignen sich vor allem für größere Häuser und können mit Erdgas oder mit Flüssiggas betrieben werden.

Krefeld (red) - Gute Aussichten für Privatleute und Gewerbetreibende, die sich ein neues Blockheizkraftwerk (BHKW) anschaffen möchten: Die Bundesregierung hat entschieden, für Strom aus BHKWs höhere Zuschüsse zu zahlen. Diese kleinen Kraftwerke können sowohl mit Erdgas als auch mit Flüssiggas betrieben werden. Die aktuelle Gesetzesänderung sieht zusätzlich vor, dass sich Betreiber von Kleinanlagen die erhöhte Vergütung künftig auch einmalig vorab auszahlen lassen können.

Weitere Zuschüsse möglich

Geld Schon heute bekommen Betreiber von KWK-Anlagen sowohl für eingespeisten als auch für selbstgenutzten Strom einen Kraft-Wärme-Kopplungs-Bonus (KWK-Bonus). Für Neuanlagen ist dieser nun im KWK-Gesetz um 0,3 Cent erhöht worden. Damit beträgt diese staatliche Förderung für BHKWs, die nach dem 19. Juli 2012 in Betrieb genommen wurden, 5,41 Cent pro Kilowattstunde. Für ältere Anlagen, die während der alten Gesetzgebung in Betrieb genommen wurden, gelten weiterhin die alten Vergütungssätze. Zudem haben auch künftig alle anderen Förderungen wie Einspeisevergütung, Steuerbefreiung für Flüssiggas, vermiedene Netznutzungsentgelte sowie einmalige Investitionszuschüsse weiterhin Bestand.

Strom und Wärme selbst produzieren

Moderne KWK-Technologien wie BHKWs erzeugen durch die Verbrennung eines Brennstoffs gleichzeitig Strom und Wärme. Am effizientesten und umweltschonendsten arbeiten sie mit emissionsarmen Energieträgern wie Flüssiggas und Erdgas. "Technisch sind hier Wirkungsgrade bis zu 99 Prozent möglich. Zum Vergleich: Ein konventionelles Kohlekraftwerk erreicht selten mehr als 45 Prozent", so Thomas Landmann, Verkaufsdirektor bei Primagas, einem deutschen Flüssiggasanbieter. Die Wärme, die in einem gasbetriebenen BHKW parallel zum Strom entsteht, eignet sich besonders gut zur Versorgung von Mehrfamilienhäusern und gewerblichen Objekten, in manchen Fällen lohnt sich der Ein- bzw. Umbau auch für kleinere Häuser.

Flüssiggas, wenn kein Erdgas vorhanden

Das gilt auch für ländliche Regionen ohne Zugang zum Erdgasnetz. Denn dort kann Flüssiggas als leitungsunabhängige Alternative in Tanks zur Verfügung gestellt werden. Der produzierte Strom kann - sofern nicht selbst benötigt - ins öffentliche Netz eingespeist werden. Auf diese Weise machen BHKWs aus Stromverbrauchern Stromerzeuger. Diese Entwicklung will die Bundesregierung durch die Anhebung der Förderung weiter unterstützen. Die dezentrale Versorgung über effektive KWK-Anlagen ist ein bedeutender Teil der deutschen Strategie zur Energiewende.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet Solarsparanlage Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel. weiter...
Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden Kohle Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor. weiter...
Solarstromspeicher werden weiter gefördert Solarzellen Solarstromspeicher werden doch auch weiterhin gefördert. Zuvor war geplant gewesen, das Programm auslaufen zu lassen. Wie genau die Unterstützung für die Batteriespeicher seitens des Staates aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt. weiter...
Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden Solar Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung. weiter...
Kreditangebot für Altbausanierung verbessert Geld Hauseigentümer können die energetische Sanierung ihres Altbaus ab sofort günstiger finanzieren. Die Förderbank KfW hat den Tilgungszuschuss auf bis zu 22,5 Prozent angehoben. Damit müssen Kreditnehmer weniger Geld zurückzahlen als bisher. Auch haben sie jetzt Anspruch auf eine finanziell geförderte Baubegleitung. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.