Kein Ende in Sicht

Gas wird auch 2006 teurer

Die Verbraucher in Deutschland müssen Anfang 2006 mit weiter steigenden Gaspreisen rechnen. "Um weitere Tarifanhebungen werden wir nicht umhin kommen", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Martin Weyand, dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) -Auch ein Sprecher des Ferngasunternehmens VNG bestätigte, dass auf die Endkunden weitere Preisrunden zukommen werden. "Nach unseren Erkenntnissen wird sich das im zweistelligen Prozentbereich bewegen", sagte er.

Weyand zufolge ist der Importpreis für Erdgas nach Angaben der Zeitung von Januar 2004 bis Oktober 2005 um fast 60 Prozent gestiegen. "Das treibt die Bezugskosten der Versorgungsunternehmen in die Höhe", sagte er dem Blatt. Diese müssten an die Endverbraucher weitergegeben werden. Weil sich der Gaspreis mit sechs Monaten Verzögerung am Ölpreis orientiert, sei vorerst mit keiner Entspannung zu rechnen. "Wir müssen davon ausgehen, dass die derzeitige Preisphase bis in das Jahr 2006 hinein andauert", sagte Weyand.

Wie das Statistische Bundesamt unterdessen mitteilte, betrug im Jahr 2004 der vorläufige Grenzpreis für Gas 2,82 Cent je Kilowattstunde. Der Grenzpreis sei gesetzlich definiert als Durchschnittserlös je Kilowattstunde aus den Lieferungen von Gas an alle Letztverbraucher und werde ohne Umsatzsteuer ausgewiesen. Im Vergleich zum Jahr 2003 sei der Grenzpreis konstant geblieben, seit 2000 sei er jedoch um 28 Prozent gestiegen. Im Jahr 2001 erreichte er mit 2,86 Cent pro Kilowattstunde den bislang höchsten Wert.

Der Grenzpreis dient den Energieversorgungsunternehmen als Grundlage zur Berechnung der Konzessionsabgaben. Dies sind Entgelte, die die Energieversorgungsunternehmen den Gemeinden für die Einräumung des Rechts zur unmittelbaren Versorgung von Letztverbrauchern mit Gas zahlen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

  • Stromnetz Ausbau

    Drei Energieversorger dürfen Gaspreise unter Auflagen erhöhen

    Auch wenn die Kartell- und Aufsichtsbehörden die Strom- und Gaspreiserhöhungen überprüfen, verhindern können sie sie offensichtlich nicht. So hat Sachsens Landeskartellbehörde grünes Licht für die Erhöhung der Gaspreise von Drewag, Stadtwerken Stollberg und Zwickauer Energieversorgung gegeben.

  • Strompreise

    Gaspreis in Offenbach bleibt stabil

    Die deutschen Verbraucher ächzen unter den hohen Erdgaspreisen, vielerorts steht zum Januar 2006 eine neuerliche Erhöhung an. Anders in Offenbach, in der Nähe von Frankfurt/Main: Der örtliche Gasversorger setzt auf Transparenz und wird die Preise übers neue Jahr hinaus stabil halten.

Top