Zum 1. April

Gas- und Fernwärmepreise in Offenbach steigen

Die Einwohner der hessischen Stadt Offenbach müssen ab 1. April mehr für Fernwärme und Gas bezahlen. Der Energieversorgung Offenbach erhöht die Fernwärmepreise um 0,35 Cent pro Kilowattstunde und die Gasversorgung Offenbach nimmt künftig 0,2 Cent mehr je Kilowattstunde Erdgas.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Offenbach (red) - Zum 1. April steigen in Offenbach die Preis für Fernwärme und Erdgas. Die Fernwärmepreise erhöhen sich um durchschnittlich 0,35 Cent je Kilowattstunde, die Gaspreise um netto 0,2 Cent.

Der Besitzer eines Einfamilienhauses muss bei einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden Fernwärme knapp 71 Euro im Jahr zusätzlich ausgeben. Für ein Einfamilienhaus mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 25 000 Kilowattstunden Gas zahlt der Kunde nun knapp 4,8 Prozent mehr. Auf ein Jahr bezogen ergibt das Mehrausgaben von 57 Euro.

Zu Jahresbeginn hatte die Gasversorgung Offenbach die Preise nicht erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreis

    Preisunterschiede auf dem Gasmarkt werden größer

    Die Preisunterschiede zwischen dem teuersten und dem günstigsten verfügbaren Gastarif werden größer. Für den Beginn der Heizperiode haben über 80 Gasanbieter angekündigt, die Preise zu senken – um durchschnittlich 7,2 Prozent.

  • Gasvergleich

    Mehrere Energiefirmen kündigen Senkung der Gaspreise an

    Die Gaspreise sollen gleich bei mehreren Stadtwerken noch vor Beginn der Heizperiode fallen. Ankündigungen gab es beispielsweise von den Stadtwerken in Kiel und Wiesbaden.

  • Stromtarife

    Stadtwerke Erfurt erhöhen Gaspreise

    Nach Angaben der Stadtwerke Erfurt ergibt sich für eine kleinere Stadtwohnung mit einem Verbrauch von 12 800 Kilowattstunden pro Jahr eine Mehrbelastung von etwa 3,09 Euro pro Monat. Eine Familie im Einfamilienhaus mit einem jährlichen Verbrauch von 20 000 Kilowattstunde zahle etwa 4,83 Euro mehr im Monat.

  • Hochspannungsmasten

    Thüringen leitet Kartellverfahren gegen sieben Gasversorger ein

    Die Energieversorgung Gera, die Stadtwerke Gotha, die Energieversorgung Greiz, die Energieversorgung Inselsberg, die Energieversorgung Nordhausen, die Stadtwerke Saalfeld und die Stadtwerke Sondershausen werden wegen hoher Gaspreise derzeit vom thüringischen Wirtschaftsministerium kartellrechtlich überprüft.

  • Strom sparen

    Missbrauchsverfahren gegen bayerische Gasversorger

    Das bayerische Wirtschaftsministerium als Landeskartellbehörde hat wegen zu hoher Erdgaspreise ein Missbrauchsverfahren gegen 16 bayerische Gasversorgungsunternehmen eingeleitet. Unter den betroffenen Unternehmen ist auch die E.ON Bayern AG.

Top