Heizsaison

Gas in Berlin wird im Herbst teurer

Die Berliner Gasag wird die Gaspreise zum 1. Oktober anheben. Das ist dann die erste Preissteigerung seit Anfang 2003 und resultiert aus den erhöhten Preisen der Vorlieferanten. Um wie viel genau die Gaspreise zu Beginn der Heizperiode steigen werden, ist noch nicht klar.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Berliner Energieversorger Gasag wird mit Beginn der Heizperiode ab 1. Oktober den Erdgas-Preis in der Hauptstadt erhöhen. Das berichtete die "Berliner Morgenpost".

"Unsere Lieferanten haben uns mitgeteilt, dass sie ihre Preise zum 1. Oktober um acht Prozent heraufsetzen werden", sagte Gasag-Vorstand Andreas Pohl in einem Gespräch der Morgenpost. Ob die Gasag den Preisaufschlag der Vorlieferanten vollständig an die Endverbraucher weitergibt, stehe noch nicht fest, betonte Pohl: "Aber eine gewisse Preiserhöhung ist wahrscheinlich."

Die Gasag hatte die letzte Preiserhöhungsrunde in der Gaswirtschaft nicht mitgemacht. Seit Anfang 2003 sind die Preise für Erdgas in Berlin stabil. "Mit ihrem Preisniveau liegt die Gasag heute um rund drei bis fünf Prozent unter dem bundesdeutschen Durchschnitt", sagte Pohl im Gespräch mit der Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkörper

    Analyse: Deutlich niedrigere Heizkosten für Öl-Heizer

    Die Heizkosten dürften für Nutzer einer Ölheizung für die vergangenen Heizperiode besonders niedrig ausfallen. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Ölpreise. Aber auch für Gas-Heizer gibt es positive Nachrichten.

  • Finanzen

    Preiserhöhung: BHG nimmt Energierechnungen erneut ins Visier

    Die Preiserhöhungen bei den Strom- und Gasrechnung sind erneut Thema vor dem BGH. Dürfen Energiefirmen einfach die Preise beliebig nach oben schrauben? Mittlerweile liegt aber auch zusätzlich eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht vor.

  • Hochspannungsmasten

    Energieabnehmer-Verband rechnet mit steigenden Gaspreisen

    Die Kritik am verzögerten Start der Regulierungsbehörde reist nicht ab. Insbesondere im Hinblick auf die im Herbst wieder steigenden Gaspreise fordert der VEA einen fairen Zutritt zu den Netzen, mehr Transparenz und nachvollziehbare Entgeltkalkulationen.

  • Hochspannungsleitung

    bne fordert Netznutzer zur Ablehnung willkürlicher Preiserhöhungen auf

    Die unbegründete Erhöhung der Netznutzungsentgelte bei den Stadtwerken Solingen hat der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) zum Anlass genommen, die "Ausnutzung des Netzmonopols" erneut zu kritisieren. Den Mitgliedsunternehmen wird empfohlen, die "dreisten" Preiserhöhungen zurückzuweisen.

  • Stromtarife

    Verbände verbünden sich gegen Strompreiserhöhungen

    Die vier Verbände vzbv, BEE, Bund der Energieverbraucher und BNE fordern von der Bundesregierung die schnelle Einrichtung einer Wettbewerbsbehörde, die gegen die Machenschaften der Stromkonzerne vorgeht. Bereits heute müssten vom Bundeskartellamt und der Strompreisaufsicht der Länder die angekündigten Preissteigerungen unterbunden werden.

Top