Ökologisch verheerend

Garzweiler II vor dem Bundesverwaltungsgericht

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig beschäftigt sich demnächst wieder mit dem umstrittenen Braunkohletagebau Garzweiler II. Eingereicht wurde die Klage von einem 42-jährigen Mann, der die Enteignung seines Grundstücks in Erkelenz-Immerath abwenden will. Die Ortschaft soll 2006 zwangsweise umgesiedelt werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Der umstrittene Braunkohlentagebau Garzweiler II beschäftigt erneut das Bundesverwaltungsgericht (BverwG) in Leipzig. Ein Privatkläger legte Revision gegen das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster (OVG) zum Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II der RWE Power AG ein, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

Der nordrhein-westfälische Landesverband der Umweltschutzorganisation unterstützt die Klage, mit der ein 42-Jähriger die Enteignung seines Grundstücks in Erkelenz-Immerath abwenden will. Die Ortschaft soll zusammen mit drei anderen im Zuge des Braunkohleabbaus ab dem kommenden Jahr zwangsweise umgesiedelt werden.

Damit sind derzeit drei Verfahren gegen den Braunkohlentagebau im Rheinland anhängig. Der BUND bekräftigte seine Entschlossenheit, weiterhin gegen das aus seiner Sicht "energiewirtschaftlich ebenso überflüssige, wie sozial unverträgliche und ökologisch verheerende" Tagebauvorgaben Garzweiler II vorzugehen. Bislang sind alle Klagen gegen Garzweiler vor Gericht gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Landesentwicklungsplan geändert: NRW will Kraftwerk Datteln

    Mit einer Änderung in der Landesplanung will die schwarz-gelbe Landesregierung den Weiterbau des umstrittenen E.ON-Kohlekraftwerks in Datteln ermöglichen. Wie Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) am Dienstag mitteilte, billigte das Kabinett den Entwurf für das zukünftige Energiekapitel des Landesentwicklungsplans und leitete das Beteiligungsverfahren für die Öffentlichkeit bis Mitte Juli ein.

  • Strom sparen

    Rechtsstreit um Kohlekraftwerk Herne geht in neue Runde

    Der Rechtsstreit um das Steinkohlekraftwerk der Evonik-Stromtochter Steag in Herne geht in die nächste Runde. Der NRW-Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) legte laut Mitteilung vom Donnerstag beim Oberverwaltungsgericht Münster Beschwerde gegen die im Urteil vom Dezember 2009 ausgesprochene Nichtzulassung der Revision ein.

  • Strompreise

    BUND klagt gegen Grundstücksenteignung im Tagebau Garzweiler

    Die Umweltorganisation führt den Kampf um eine Obstwiese vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf fort: Das etwa ein Hektar große Grundstück mit 87 Obstbäumen liegt unmittelbar am geplanten Übergang des Tagebaus Garzweiler I zu Garzweiler II. Der Energiekonzert RWE hat die Zwangsenteignung beantragt.

  • Hochspannungsleitung

    OVG verhandelt BUND-Klage gegen Garzweiler

    Die Klage des BUND gegen das Bergamt Düren, das 1997 den Rahmenbetriebsplan für den Tagebau Garzweiler I/II genehmigt hatte, wird am kommenden Dienstag vor dem Oberverwaltungsgericht Münster verhandelt. Es soll nachgewiesen werden, dass die Genehmigung ohne Umweltverträglichkeitsprüfung erteilt wurde.

  • Energieversorung

    Forderung nach Kohlesteuer stößt auf scharfte Kritik

    Nach Veröffentlichung des Berichts in der "Rheinischen Post", demzufolge Braunkohle mit jährlich 960 Millionen Euro subventioniert wird, forderte Reiner Priggen (Grüne) eine Kohlesteuer und somit Gleichbehandlung für Kohle und Erdgas. Das stößt bei Politikern aller Coleur auf Kritik.

Top