Aufklärung

Gabriel will Untersuchungsausschuss für Asse

Aufgrund der Vorgänge im niedersächsischen Atommülllager Asse spricht sich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) für einen Untersuchungsausschuss des niedersächsischen Landtags aus. Die SPD im niedersächsischen Landtag lehnt dies jedoch ab.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Braunschweig (ddp/red) - "Der Ausschuss ist erforderlich, wie die wöchentlich vom Umweltministerium und dem Bundesamt aufgedeckten Skandale zeigen", sagte Gabriel der "Braunschweiger Zeitung" (Samstagausgabe). Niemand müsse fürchten, dass nur Theater inszeniert werde.

"Ich denke, wir zeigen vor Ort, dass gehandelt wird", sagte Gabriel. Der neue Asse-Betreiber, das Bundesamt für Strahlenschutz, untersteht dem Bundesumweltministerium. Zuletzt war bekannt geworden, dass auch Tierkadaver in der Asse lagern sollen. "Jetzt müsste ein Untersuchungsausschuss auch vor Ort auf Akzeptanz stoßen", meinte Gabriel. Die SPD im Landtag lehnt einen Ausschuss dem Blatt zufolge bislang ab, Grüne und Linke sind dafür.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Stromnetz Ausbau

    Trittin: Asse war Pilotprojekt für Gorleben

    Das Atommülllager Asse war nach Aussage des früheren Bundesumweltministers Jürgen Trittin (Grüne) ein "Pilotprojekt" für das geplante Endlager Gorleben. Im Bergwerk Asse sei die Einlagerung von Atommüll in Salz im Hinblick auf den Salzstock Gorleben geprobt worden.

  • Stromnetz Ausbau

    Bürgerinitiativen warnen vor Flutung des Atommülllagers Asse

    Nach den Gift-Funden im Atommülllager Asse haben Bürgerinitiativen ihre Warnung vor einer möglichen Flutung des Bergwerks bekräftigt. Das vom früheren Betreiber Helmholtz Zentrum favorisierte Flutungskonzept zur Schließung des Lagers sei nun "noch unhaltbarer" geworden.

  • Energieversorung

    Sander: Gabriel hintertreibt Asse-Lösung

    Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) wirft Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) vor, eine mögliche Lösung für das marode Atomlager Asse durch immer neue Gutachten zu hintertreiben. Gabriel polarisiere die Versäumnisse und verunsichere so die Bevölkerung.

  • Strom sparen

    Bundesamt bestätigt Laugen im Salzstock Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Laugenzutritte in den Gorlebener Salzstock bestätigt. Das Vorkommen von Lösungen sei aber schon lange bekannt und auch in Verzeichnissen dokumentiert, sagte am Montag ein BfS-Sprecher. Die Grünen und Bürgerinitiativen verlangen Aufklärung über die Vorfälle.

Top