Absicherung

Gabriel will Milliardenbürgschaften für Offshore-Windparks

Bundesumweltminister Gabriel will die geplanten Windparks in der Nord- und Ostsee mit milliardenschweren Bürgschaften voranbringen. Der Minister sagte, es sei durchaus möglich, weitere hohe Bürgschaften neben denen für die Banken und eventuell den Autobauer Opel zu schultern.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Main (AFP/sm) - "Wir denken über Bürgschaften nach, die solche Großprojekte absichern", sagte Gabriel der "Frankfurter Rundschau". "Das Ausfall-Risiko ist bei erneuerbaren Energien sehr gering", sagte Gabriel unter Verweis auf bisherige Erfahrungen.

Der Umweltminister sprach sich zudem dafür aus, die Genehmigungszeiten für die Stromanschlüsse an die Küste zu beschleunigen. Das verbessere die Renditebedingungen. Die großen Offshore-Windparks sollen helfen, den Anteil des Ökostroms im deutschen Stromnetz bis 2020 von derzeit 15 auf über 25 Prozent anzuheben. Allerdings sind Banken wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise kaum noch bereit, die nötigen Milliarden-Investitionen zu finanzieren. Der Bund könnte sie nun über Bürgschaften garantieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Offshore-Windkraft

    Stromkunden sollen Risiko für Windparks auf See mittragen

    Die Bundesregierung wälzt einen Teil des Risikos von Windparks in Nord- und Ostsee auf die Verbraucher ab. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Haftungsregelung, wonach künftig auch die privaten Kunden über ihre Stromrechnung Schadenersatz von maximal 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen, sollte eine Netzanbindung der Windparks nicht rechtzeitig fertig werden.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel: Erneuerbare-Energien-Ausbau durch Finanzkrise gefährdet

    Umweltminister Gabriel warnt vor negativen Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland. Durch die Krise sei die Finanzierung zahlreicher Projekte in der Branche gefährdet, sagte Gabriel gestern nach einem Treffen mit rund 60 Vertretern von Banken und der Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel: EEG erfolgreichstes Quotensystem

    Das EEG gehört zu den effektivsten und preiswertesten Methoden, Ökostrom zu fördern. Das hat eine Untersuchung der EU-Kommission ergeben. Umweltminister Sigmar Gabriel versprach, den Ausbau erneuerbarer Energie weiter zu fördern. Deutschland war besonders positiv hervor gehoben worden.

  • Strompreise

    Niedersachsen kritisiert fehlende Netzanbindung von Offshore-Windparks

    Der Ausbau des Stromnetzes ist zur umfassenden Integration des Stroms aus erneuerbaren Energien notwendig, das verdeutlichte die gestern von der dena veröffentlichte Studie erneut. Doch wer ist für die Sicherstellung der Netzanbindung zuständig? Niedersachsen sagt, der Bund. Der Bund sagt, Niedersachsen.

Top