Kein Verständnis

Gabriel warnt vor Gewalt bei Castor-Transporten

Gabriel hat Atomkraftgegner vor Gewaltaktionen bei dem bevorstehenden Castor-Transport gewarnt. "Ich habe als niedersächsischer Ministerpräsident kein Verständnis dafür gehabt, dass man gegen Castor-Transporte mit Gewalt protestiert - und ich habe es auch als Bundesumweltminister nicht", sagte er der "Nordwest-Zeitung".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Oldenburg/Berlin (ddp/sm) - Grünen-Politiker, die ebenfalls an den Demonstrationen teilnehmen wollen, forderte Gabriel auf, "nicht den Eindruck zu vermitteln, dass Sachbeschädigung, wie wir es früher erlebt haben, eine legitime Form des Protestes ist".

Gleichzeitig kritisierte Gabriel in diesem Zusammenhang auch die Union. Deren Nein zu einer "ergebnisoffenen Endlagersuche", sei "schlicht ein Skandal". Mit einer solchen Haltung werde der Protest in Gorleben angeheizt. Wer wie CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla von der "Bio-Energie" Atomkraft rede, halte "wahrscheinlich das Atommülllager Asse II für eine Bio-Tonne", sagte Gabriel der Zeitung weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Demonstrationen an mehreren Endlagerstandorten

    Mehrere Hundert Atomkraftgegner haben am Sonntag an den deutschen Endlagerstandorten für einen Ausstieg aus der Kernenergie demonstriert. Dabei forderten die Demonstranten auch eine neue Endlagersuche für radioaktive Abfälle.

  • Strom sparen

    Atomkraftgegner im Wendland warten auf Castor

    Am Freitagabend soll der Transport nach Informationen der Bürgerinitiativen in Frankreich starten. Mit der Ankunft des Atommüllzuges im Wendland wird am Sonntag gerechnet. Dort haben Atomkraftgegner bereits zahlreiche Proteste angekündigt. Die Pannen im Atommüllager Asse haben die Stimmung noch mehr angeheizt.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel-Besuch in Morsleben: Demonstrationen angekündigt

    Gegner von deutschen Atomendlagerstandorten wollen am kommenden Freitag in Morsleben gegen die Einlagerung von Atommüll in Salz demonstrieren. Anlass für die Protestaktion sei ein Besuch von Bundesumweltminister Gabriel am selben Tag in Morsleben, teilten die Bürgerinitiativen (BI) mit.

  • Energieversorung

    Grüne und Union streiten weiter über Atompolitik

    Nach den Pannen und dem Betreiberwechsel im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel konzentriert sich die Endlager-Debatte immer stärker auf den Standort Gorleben. Im Streit um die Atompolitik bleiben die Fronten zwischen Union und Grünen verhärtet.

Top