Endlager-Suche

Gabriel sieht Proteste als Zeichen für rot-grünen Atomkonsens

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht in den erstarkten Anti-Atom-Protesten im Wendland "ein Zeichen dafür, wie wichtig der Atomkonsens der rot-grünen Bundesregierung gewesen ist". Außerdem sprach er sich nach einer Endlager-Suche nach dem Vorbild der Schweiz aus.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp-nrd/sm) - Diejenigen, die auf einen Ausstieg aus der Atomenergie gehofft hatten, fühlten sich nach der Kündigung des Konsens durch Versorgungsunternehmen und die CDU/CSU nun verstärkt aufgerufen, zu demonstrieren, sagte Gabriel.

Der Minister betonte, bis 2035 müsse einen Endlagerstandort für Atommüll in Deutschland gefunden werden. Gabriel strebt eine Suche für ein atomares Endlager nach dem Vorbild der Schweiz an. Erst müssten Kriterien festgelegt, dann ein Standort in einer "offenen Suche" ermittelt werden, sagte der Umweltminister.

Käme hierbei heraus, dass Gorleben als Endlager geeignet sei, "dann wird es Gorleben, weil wir dort schon viel Geld investiert haben", sagte Gabriel. Mit der dauerhaften Einlagerung von Atommüll könne absehbar nicht vor 2025 begonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Strom sparen

    Atommüll-Transport wohl teurer als erwartet

    Der Polizeieinsatz zur Begleitung des Atommüllransports ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben war in diesem Jahr aufwendiger und schwieriger als 2006. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) forderte daher, dass sich auch die anderen Länder an den Kosten beteiligen.

  • Strom sparen

    Castor-Transport entfacht die Diskussion über Atommüll-Lager

    Der von zahlreichen Protesten begleitete Castor-Transport ins niedersächsische Zwischenlager Gorleben belebt die Diskussion über die Nutzung der Atomkraft und die Lagerung der dabei produzierten Abfälle. Streitthema bleibt, ob Gorleben als Endlager freigegeben oder nach Alternativen gesucht werden soll.

  • Strom sparen

    Exklusivvertrag lässt Stromkonzerne am Atommüll verdienen

    Die Atomwirtschaft kassiert dank eines unkündbaren Vertrags aus dem Jahre 1979 seit Jahren Millionengewinne mit ihrem selbstverursachten Atommüll. Demzufolge betreibt eine Gesellschaft, die zu 75 Prozent in Besitz von Stromkonzernen ist, mehrere Atommülllager, die Kosten trägt jedoch der Bund.

Top